Tollwood spart Strom mit Konzept von PRG

PRG hat dem Tollwood-Festival 2015 veranstaltungstechnisch unter die Arme gegriffen und versucht, dessen nachhaltigen Ansatz zu unterstützen.

Für das Tollwood-Festival entwickelte die Production Resource Group Germany (PRG) ein Konzept für ressourcenschonende Lichttechnik. Damit wollte der Veranstaltungsdienstleister den ökologischen Ansatz des Festivals unterstützen. Das Tollwood findet zwei Mal jährlich in München statt und bietet ein Programm aus Musik, Theater und Kunst.

Uwe Seemann zeichnete als Projektleiter von PRG verantwortlich. Laut Unternehmensangaben waren die Lichtinstallationen ein wichtiges Element der Eventarchitektur, da der Veranstalter großen Wert auf die Erzeugung außergewöhnlicher Stimmungen und Atmosphären durch Lichteffekte legt. Rita Rottenwallner, Geschäftsführerin der Tollwood GmbH, sagte: „Seit über 20 Jahren arbeiten wir sehr erfolgreich mit PRG zusammen. Die phantastischen Lichtinszenierungen des PRG-Teams tragen entscheidend zur Entstehung der einzigartigen Tollwood-Atmosphäre bei“.

Full-service

Um Strom zu sparen, setzte das Team von PRG auf Leuchtmittel wie LED- oder Metalldampf-Lampen. Dazu gehören laut PRG Philips Decoflood und Produkte von SGM. In den vergangenen fünf Jahren war es angeblich möglich, den Stromverbrauch der lichttechnischen Installationen um die Hälfe zu reduzieren – trotz der steigenden Gästezahlen.

PRG setzte tontechnisch insbesondere auf Produkte des Herstellers Meyer Sound. Zudem kamen Lautsprecher von Martin Audio, KS-Audio sowie Kling & Freitag zum Einsatz. Für den Mix standen etwa 20 Audio-Mischpulte zur Verfügung.

Die Technikcrew implementierte ein Wireless-DMX-Netzwerk auf dem Tollwood-Gelände. Das Licht-Setup wurde durch die Installation von mehr als einem Kilometer Lichterketten ergänzt – diese waren ebenfalls mit LED-Leuchten bestückt.

www.prg.com