The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains

Keine Band hat die Entwicklung der Veranstaltungstechnik und des Set-Designs für große Rock-Shows mehr beeinflusst als Pink Floyd. Mit der Ausstellung „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“ wird dem Erbe der Band Rechnung getragen. Auch mit einem beeindruckenden Sennheiser AMBEO Mix, der den Zuhörer in seinen Bann zieht

Mitten im Sound

Bereits vier Tage bevor sie für das Publikum eröffnet wird, darf sich die internationale Presse ausgiebig auf der außergewöhnlichen Ausstellung im Londoner Victoria & Albert Museum V&A umsehen.

Bereits im Foyer des anmutigen V&A, das für die größte Sammlung von Kunstgewerbe und Design bekannt ist, thront das erste Relikt aus der großen Zeit von Pink Floyd. Auf der EMI Konsole aus den Abbey Road Studios wurde „The Dark Side of the Moon“ gemischt.

Der Andrang vor dem Eingang der Ausstellung ist groß, die Stimmung gespannt und erwartungsvoll. Ausgestattet mit einem Audio Guide System von Sennheiser betritt man die dunklen Gänge, umspült vom großartigen Sound von Pink Floyd.

Die Ausstellung umfasst 350 Exponate, darunter viele bisher noch nie gesehene Stücke aus der Geschichte der britischen Band. Angefangen von original Artwork und persönlichen Notizen bis hin zu den Instrumenten der Musiker und raffinierten, technischen Besonderheiten.
So ist auch der Azimuth Coordinator zu sehen, eine Art Joystick, mit dem die Fahrten des quadrophonischen Live Sounds der Band kreiert wurde. Besonders beeindruckend sind auch die Bühnenaufbauten und Teile der Original-Sets der Band.

Virtueller Begleiter

Begleitet wird man durch das Audio Guide System, das je nach Vitrine, Schaukasten oder Ausstellungsobjekt den passenden Sound auf die Sennheiser HD 2.20s Kopfhörer spielt. Wie es sich für eine Pink Floyd Exhibition gehört natürlich mit äußerst guter Klangqualität. Tritt man an einen der Bildschirme, auf denen Live-Mitschnitte, Background-Storys und Interviews laufen, wird der passende Ton auf die Headphones gegeben. So ist es auch dem Besucher selbst überlassen, in welcher Reihenfolge die Exponate betrachtet werden. Das Audio Guide System passt sich jedem individuellen Weg an.

Insgesamt stehen 900 der Sennheiser Audio Guide Systeme mit den passenden HD 2.20s Kopfhörern für die Besucher bereit.

Performance Zone

Zum Abschluss der Reise durch die Geschichte von Pink Floyd findet man sich in einem quadratischen Raum mit durchgehenden LED-Screens an allen vier Wänden wieder. In der Performance Zone. Hier kommt der Sound nun nicht mehr aus den Kopfhörern, sondern von 18 Neumann KH 420 Midfield-Monitor Lautsprechern und acht Neumann KH 870 Subwoofern, die hinter den mit Stoff bespannten Wänden versteckt aufgebaut sind.

Sechs der KH 420 befinden sich an der Frontseite der Performance Zone, drei auf einer Höhe von etwa zwei Metern und drei weitere auf einer Höhe von ca. 4,5 Metern. Auf der Rückseite sind vier Lautsprecher, zwei auf einer tieferen Ebene, zwei etwas höher angebracht. An jeder Seite sind zudem zwei KH 420 auf einer Höhe von zwei Metern aufgestellt. Zwei KH 420 sind in der Mitte der Zone auf sechs Meter Höhe über den Köpfen der Zuhörer angebracht: als sogenannte „Voice of God“.

3D-Mix mit AMBEO

Zu hören gibt es einen beeindruckenden AMBEO Re-Mix des Pink Floyd Auftritts beim Live 8 concert, der von den Produzenten Simon Rhodes and Simon Franglen, die beide eng mit Pink Floyd zusammenarbeiteten, sowie vom Recording-Engineer Andy Jackson erstellt.

In der Mitte des Raumes wird man vom Sound umflutet, hört die verschiedenen Instrumente aus unterschiedlichen Richtungen, während die flächigen Klänge des Mixes diese wieder ineinander verschmelzen lassen. Bewegt man sich durch den Raum, gewinnen einzelne Instrumente an Dominaz und bieten in jeder Ecke, an jeder Hörposition eine neue Sound-Erfahrung.

Der Pink Floyd Sound wird erlebbar, während man auf den LED-Screens rund um den Raum Auschnitte des Konzerts sehen kann. Man ist wirklich mit dabei. Für Sennheiser ist diese Ausstellung ebenso wie die langjährige Zusammenarbeit mit der Band ein wichtiger Event und eine Herzensangelegenheit, wie Daniel Sennheiser bei der offiziellen Eröffnungsfeier am Abend erklärt.
Auch Nick Mason, Schlagzeuger bei Pink Floyd, zeigte seine Begeisterung über „Their Mortal Remains“ bei seiner Eröffnungsrede.

Wer bis zum 1. Oktober 2017 in London unterwegs ist, sollte unbedingt einen Abstecher nach Kensington zum V&A einplanen. Allen Anderen können wir nur empfehlen: Diese Ausstellung ist eine Reise wert.

The Pink Floyd Exhibition

Their Mortal Remains
13. Mai bis 1. Oktober 2017
Victoria & Albert Museum
Cromwell Road, London SW7 2RL

Fotostrecke The Pink Floyd Exhibition

Fotos: Steffen Sauer, Sennheiser


Den Artikel finden Sie auch in der pma Ausgabe 04/2017