Steve Granville wählt Ayrton Ghibli für Parkway Drive-Tour

Die australische Metalcore-Band Parkway Drive wurde im Jahr 2003 gegründet und hat Fans aus aller Welt. Die Reverence-Tour war Nummer Eins der ARIA (Australian Recording Industry Association). Im Oktober 2018 startete die Tour des sechsten Studioalbums der Band und wurde von Ayrton Ghiblis für die Beleuchtung unterstützt.

Parkway Drive lieferte auf dieser Tour die bisher feuerreichste Show, die unter anderem ein rotierendes Schlagzeug enthielt. Mit dabei waren 16 Ayrton Ghibli LED-Spots.
Beleuchtungsanbieter für die australische Etappe der Tour war ei Productions aus New South Wales – das Unternehmen hatte kurz vor Tourstart die Ayrton Ghibli-Einheiten erworben.

„Es handelt sich um eine komplexe Show mit viel licht, sich bewegenden Inszenierungen und Pyro-Flammen. Sie war stark von den Ghiblis abhängig, um einen Großteil der schlagkräftigen Beleuchtung zu erzielen“, kommentierte Neale Mace, Geschäftsführer von ei Productions. „Die Scheinwerfer wurden vom Lichtdesigner der Band, Steve Granville, ausgewählt und ich denke nicht, vorher gesehen zu haben, dass ein Licht – insbesondere ein LED-basiertes – so viel Schlag- und Farbausgabe erzielte. Ganz zu schweigen von seinem Zoom.“

Granville positionierte die Ghibli-Scheinwerfer auf drei geflogenen Traversen. „Sie sahen unglaublich aus! Nachdem ich die Show gesehen habe, war mir klar, dass ich noch nie ein LED-basiertes Gerät gesehen habe, dass so hell ist wie das Ghibli. Sie haben auch intensive Farben und können wunderschöne Luft-/Strahleneffekte erzeugen“, fügt Mace hinzu. „Wir haben die motorisierte Framing-Funktion auf dieser Tour nicht verwendet, aber es ist großartig zu wissen, dass wir sie in unserer Arbeit mit dem vorderen Traversenprofil verwenden können, wenn dies erforderlich ist.“

Steve Granville stimmt dem zu. „Das Ghibli ist das erste Ghibli-Profil, das ich gesehen habe. Es ist super hell und hat ein perfekt ebenes Feld, welches nicht über eine gewisse Distanz abfällt“, sagt er begeistert. „Das Prisma und der Zoom sind schön, die Gobos sind wirklich gut und die Farbmischung ist großartig. Ich bin nicht in das Framing eingestiegen, hatte aber ein bisschen Zeit, damit zu experimentieren und würde es gerne bald auf einer Tour anwenden.“

Das Unternehmen ei Productions ist ständig bemüht, den Produktionsstandard zu erweitern und zu aktualisieren. Nachdem die neuen Ayrton-Produkte auf einigen internationalen Messen gesehen wurden, entschied man sich, einige Ghibli-Einheiten in das hauseigene Lager aufzunehmen. Der Entscheidungsprozess wurde sorgfältig recherchiert, als das Team von ei nach verschiedenen Optionen suchte, die den Anforderungen an einen LED-basierten Spot mit motorisierten Blendrahmen erfüllen würden.
„Es gibt ein paar Optionen auf dem Markt“, sagt Mace. „Da wir uns jedoch größtenteils an lokale und internationale Beleuchtungshersteller halten wollen, brauchten wir ein Produkt, dass allgemein akzeptiert wird. Derzeit ist Ayrton eine äußerst beliebte Marke, deren Produkte in vielen Shows Verwendung finden. Wir haben auch Erfahrung mit der Marke Ayrton, da wir bereits viele Ayrton MagicBlades besitzen – für uns ein absolut solides Produkt. Wie üblich hat Show Technology (Ayrtons exklusiver Distributor in Australien) eine fantastische Verkaufsunterstützung geleistet, um Demos zu bekommen und all unsere Fragen zu beantworten.“

Steve Granvilles Design für das riesige und dramatische Parkway Drive-Rigg hatte viel Feuerkraft von anderen Scheinwerfern, aber die Ghiblis konnten sich behaupten. „Die Ghiblis durchdringen sogar in einigen Räumen mit höherer Trimmhöhe“, bestätigt Mace. „Auf einer Tour haben sie jede Nacht einwandfrei funktioniert und sind trotz der Fahrt durch vier Bundesstaaten und ein Territorium kein bisschen abgeschwächt.“

Zum australischen Touring-Rigg gehörten auch 64 Ayrton MagicBlade-R-Scheinwerfer, die Granville im vollständig erweiterten Modus ausführte, wobei der Pixel-Mapper und der Inhalt durch das High-End-Hog liefen. Die Art und Weise, in der sie aufgestellt wurden, nannte Steve ‚groß und offensiv‘.
„Die MagicBlades waren in einem großen Block mit Touring Frames arrangiert und haben sehr viele Blicke auf sich gezogen“, sagt er. „Es ist schön, die Optionen im erweiterten Modus zu haben, bei denen ich beispielsweise alle anstellen kann, um die Bühne in Washlight zu legen und dann nur noch eine einzelne Zelle zu verwenden, um ein völlig anderes Aussehen zu erstellen. Ich habe dieses Design seit fast zwei Jahren in der einen oder anderen Konfiguration herausgebracht und finde immer noch etwas Neues. Ich werde sie zweifellos wieder in ein zukünftiges Design integrieren.“

Granville gibt zu, dass seine MagicBlade-R-Einheiten während der Tour ziemlich schlecht behandelt wurden, als sie auf die Touring-Rahmen montiert, von ihren hydraulischen Aufzügen herumgeschleudert wurden und fast alle zwei Minuten dem Pyro-Feuer ausgesetzt waren. Aber er betont, dass sie durchgehend solide liefen und nur einige wenige Ausfälle hatten. „Ich glaube, wir haben letztes Mal mit nur zwei Ersatzteilen auf er Tour gearbeitet.“

Die Reverence-Tour von Parkway Drive reiste von Oktober bis November 2018 durch Australien und ist derzeit bis Ende Februar auf Europatournee, bevor sie zwischen April und Mail 2019 nach Amerika weiterzieht.


www.ayrton.eu