Star Wars mit Capital und Meyer Sound

Anfang April wurde in der Londoner O2 Arena die Weltpremiere von "Star Wars: A Musical Journey" aufgeführt. Das Royal Philharmonic Orchestra mit und ein Chor spielten und sangen John Williams berühmte Filmmusik.

Eine speziell von Lucasfilm erstellte Zusammenfassung aller sechs Star Wars Filme wurde auf einem 30 Meter LED Monitor gezeigt. Ein Meyer Sound MILO und MICA Line Array Lautsprechersystem lieferte die leistungsstarke und glasklare Klangqualität, die das Publikum fesselte, während es die berühmtesten Szenen der Filme durchlebte; als Erzähler wirkte C-3PO Schauspieler Anthony Daniels mit. Dank einer von Meyer Sounds Constellation Electroacoustic Architecture erzeugten elektronischen Orchestermuschel konnten sich die Musiker trotz der riesigen Arena in einer Ensembleumgebung selbst hören.


Von Publikum und Presse, darunter auch The Times, gab es durchweg positive Kritiken über das äußerst fantastische cineastische und auditive Erlebnis, und Dirk Brossé, Dirigent des Royal Philharmonic Orchestra sagte, „der Klang war das Beste was ich je gehört habe.“

Sound-Design und FOH übernahm Fred Vogler, berühmter Recording-, Broadcast- und Live Sound Engineer. Vogler wurde erst Anfang des Jahres als Produzent mit dem GRAMMY in den Kategorien Bestes Klassisches Album und Beste Opernaufnahme für Rise And Fall Of The City Of Mahagonny ausgezeichnet.

„Die Musik sollte grossartig und beeindruckend wirken, also brauchten wir Lautstärke,“ sagt Vogler. „Wenn man akustische Instrumente stark verstärkt, geht das üblicherweise auf Kosten von Klangfarbe und Klangtreue. Die Streicher klingen grell und der Klang wird eher eindimensional. Zu dieser Herausforderung kam das Ziel, einen Eindruck der Räumlichkeit in der gesamten Arena zu erschaffen, was bei diesen hohen Wänden wirklich nicht einfach ist.“

Ein weiteres Thema war die Gleichmäßigkeit von Musik und den vielen Dialogen. „Es war nicht wie bei einer normalen Filmmusik-Veranstaltung. Wir wollten, dass das Orchester laut und präsent erscheint und mussten dann Dialoge an den passenden Stellen unterbringen,“ sagt Vogler. „Die Dialoge kamen aus sechs verschiedenen Filmen, die über einen Zeitraum von 30 Jahren produziert wurden, wodurch Zustand und die Qualität des Klanges sehr unterschiedlich waren.“

Das Audio-Equipment für "Star Wars: A Musical Journey" wurde von Capital Sound zur Verfügung gestellt und bestand aus einem massiven Meyer Sound System, das mit dem jeder großen Rock-Tournee mithalten kann. Die Haupt-Arrays auf der linken und rechten Seite bestanden aus je 18 MILO Line Array Lautsprechern und wurden von Center Hangs von neun MICA und sechs M’elodie Line Array Lautsprechern unterstützt. Weitere MILO und MICA Stacks übernahmen das Outfill. Die Tiefen wurden reichlich von 24 700-HP Subwoofern geliefert. Eine Auswahl an MSL-4, UPQ-1P und CQ-2 Lautsprechern vervollständigten das System. Ein System aus vier Galileo 616 Einheiten übernahmen die Signalverarbeitung des Systems. Das European Tech Support Team von Meyer Sound leistete technische Unterstützung vor Ort.

Meyer Sounds Constellation System spielte für die Aufführung eine entscheidende Rolle. Es erschuf für die Musiker eine elektronische Version der traditionellen Orchestermuschel, so dass diese sich in einer ihnen bekannten Ensemble-Umgebung hören konnten, ohne dass die Notwendigkeit für Einbauten in der Halle bestand. Das Constellation System dieser Veranstaltung arbeitete mit einer Kombination von 30 Submixes, die von Meyer Sounds Constellation Team erstellt wurden, das hierfür CueStation Software und eine Auswahl an UPJ und UPA Lautsprechern und USW Subwoofern einsetzte.

„Die häufigste Beschwerde von Orchestermusikern, besonders wenn sie in großen Hallen spielen, ist, dass sie sich auf der Bühne nicht selbst hören können,“ sagt Vogler. „Ich wollte nicht, dass sie sich nur auf Monitore verlassen müssen, ich wollte, dass sie sich alle gegenseitig mit einem echten Ensemble-Gefühl hören können. Die Constellation-Technologie ermöglichte dieses und hatte dabei nur minimale Auswirkungen auf meinen Mix.“

Der unaufdringliche Effekt von Constellation hinterließ einen bleibenden Eindruck auf die Musiker, von denen viele diese Technologie zum ersten Mal im Einsatz erlebt hatten. „Alle Mitglieder des Royal Philharmonic Orchestra waren von dem Unterschied, den Constellation machte, begeistert,“ sagt Ian Maclay, Geschäftsführer des Royal Philharmonic Orchestras. „Wir spielen viele solcher Konzerte und unseren Musikern fällt es oft schwer die richtige Balance zu finden. Von Anfang an war klar, dass dieses mit Constellation kein Problem darstellen würde.“

Geiger Clio Gould stimmt dem zu: „Das Star Wars Konzert in der O2 Arena wurde vom Constellation System auf eine andere Ebene gehoben. Wir konnten uns selbst spielen hören und auch die anderen Bereiche des Orchesters, das ist bei einem Konzert dieser Art sonst nicht der Fall.“ Gould ist ausserdem Leiter des  London Sinfonietta.

„Das Meyer Sound System hat meine Erwartungen mehr als erfüllt,“ ergänzt Vogler. Wir haben einen großartigen Klang mit jeder Menge Räumlichkeit geschaffen. Es war laut und kraftvoll, jedoch immer noch fein definiert. Von den leisesten Flöten- und Oboen-Passagen bis hin zum gesamten Orchester. Meyer Sound hat bewiesen, dass sie nicht nur das richtige Equipment besitzen, sondern auch ein Team von Leuten mit den richtigen Ideen und Fähigkeiten, um die Visionen eines Produzenten umzusetzen.“

Die Standing Ovations der Zuschauer und der positive Zuspruch Voglers und Brossés bestätigte Capital Sound ein weiteres Mal, mit Meyer Sound die richtige Entscheidung getroffen zu haben. „Die Musik von Star Wars ist Teil der modernen Kultur und wir wussten, dass wir ein Klangerlebnis schaffen mussten, das auch den kritischsten Fan überzeugen würde,“ sagt Paul Timmins von Capital Sound. „Capital Sound setzt schon lange auf Meyer Sound Systeme, um unvergleichliche Leistungen zu bringen und für eine grandiose Produktion wie diese gab es überhaupt keine Alternative.“

www.meyersound.de