Stagelight AG beschallt Gurtenfestival 2016

Headliner wie Muse oder Paul Kalkbrenner haben dieses Jahr wieder tausende Besucher auf das Gurtenfestival-Gelände gelockt. Der technische Dienstleister beschallte das Publikum mit einer L-Acoustics-Kombination.

Die Stagelight AG betreute schon Festivals wie das Open Air in St. Gallen oder Frauenfeld. In diesem Jahr zeichnete das Schweizer Unternehmen erstmals für die Mainstage des Gurtenfestivals verantwortlich. Die Beschallung setzte Stagelight mit einem L-Acoustics-System um.

Systemtech Michael Dünki nutzte eine Kombination aus K2 und K1-SB sowie Kiva und Kara für die Unterstützung vor und seitlich der Mainstage. Peter Lemmermeier, Geschäftsführer der Stagelight AG, sagte: „Wir betreuen das Gurtenfestival seit mittlerweile vier Jahren mit Licht und Ton und waren dieses Jahr erstmals auch für die Beschallung der Mainstage sowie der Zeltbühne verantwortlich.“

Near- und Outfills

Für die Mainstage kamen 24 mal K2 mit 8 mal K1-SB und 32 mal SB28 am Boden zum Einsatz. Als Nearfills sorgten 12 Kiva-Systeme für den Sound in den ersten Reihen, die Outfills waren mit 18 mal Kara bestückt. Für die Delay-Tower verwendeten Michael Dünki und FOH-Betreuer Remy Beuchat 18 Kara- sowie 6 SB18-Systeme.

Um die Beschallung der nach hinten auslaufenden Publikumsbereiche im Vorfeld des Gurtenfestivals zu berechnen, hatte das Team der Stagelight AG die 3D-Simulationssoftware Soundvision eingesetzt. Dünki erklärte: „Auf diesem Weg konnten wir die horizontale Abstrahlcharakteristik der K2 optimieren und die HF-Energie wesentlich gerichteter bis in die letzte Reihe schießen.“

www.l-acoustics.com