SKY Sport News HD Studio setzt bei Lichtsteuerung auf mo2 design und coolux Widget Designer

Das brandneue SKY Studio in Unterföhring ist zweifellos eines der modernsten Fernsehstudios in Europa. Dort ist der coolux Widget Designer für die Umsetzung des anspruchsvollen Licht- und Mediensteuerungssetups zuständig ...

Das brandneue SKY Studio in Unterföhring ist zweifellos eines der modernsten Fernsehstudios in Europa und ist in einen kreisförmig aufgebauten Newsroom integriert, indem sich zudem auch Schnittplätze befinden. Durch zusätzliche,  extra für Newsroomaufnahmen reservierte Kameras findet sich der Zuschauer schnell im Zentrum der redaktionellen Action wieder. Die deutsche Firma mo2 design GmbH realisierte die komplette Illuminierungs- und Lichtsteuerung im neuen SKY Studio und in Teilen des angrenzenden Foyers. Alle relevanten Lichtinstallationen und auch die LED-Ticker werden zentral angesteuert, um ein kamerafreundliches und gleichzeitig flexibles Licht gewährleisten zu können. Während mosart als allgemeines Agenda-Kontrollsystem für den gesamten Studiobetrieb eingesetzt wird, ist der coolux Widget Designer vor allen Dingen für die Umsetzung des anspruchsvollen Licht- und Mediensteuerungssetups zuständig. Im normalen Alltagsbetrieb können sämtliche Studiosysteme, nicht allein die Lichtsteuerung, von nur zwei Personen erfolgreich bedient werden. Der technische Leiter der mo2 design GmbH, Matthias Allhoff, erläutert die Entscheidung für den coolux Widget Designer: "Auch wenn das SKY Studio anfangs mit klassischen Lichtpulten geplant hat, war die Aufgabenstellung für uns relativ frei. Es wurde ein Steuerungssystem für Licht und mediale Flächen mit geringen Kosten, hoher Flexibilität und extrem hoher Ausfallsicherheit gewünscht. Nur bei der Bedienoberfläche, welche platzsparend und möglichst einfach sein sollte, gab es konkrete Vorstellungen. Entsprechend unserer Erfahrung mit coolux Produkten war für uns die Widget-Lösung ziemlich schnell die beste Wahl. Die wirkliche Mächtigkeit zeigte sich dann, als im Projektverlauf immer weitere Komponenten ins System eingebunden werden mussten, was relativ einfach möglich war."

www.coolux.de