satis&fy stattet Adel Tawil auf "Lieder"-Tour 2014 aus

Am 14. April ging die „Lieder“-Tour 2014 von Adel Tawil im Gerry-Weber-Stadion in Halle mit Lichteffekten der satis&fy AG zu Ende ...

Am 14. April ging die „Lieder“-Tour 2014 von Adel Tawil im Gerry-Weber-Stadion in Halle mit Lichteffekten der satis&fy AG zu Ende. Das Licht-Stage-Video-Design stammte aus der Feder von Bertil Mark, JoJo Tillmann und Justus Molthan (Künstlergruppe Les Urbans Progessives), die für die Shows nicht weniger als 220 Movinglights verwendeten. Licht-, Rigging und Video-Equipment sowie Bühnenpodeste und Sonderbauten steuerte die satis&fy AG bei.
 
Die Basis des Designs, das Bertil Mark unter das Motto „Raum für Raum/Space für Space“ stellte, bildeten eine Projektionspyramide, zwei LED-Leinwände und eine aus LED-Dreiecken bestehende Bühnendecke. „Die Pyramide sollte als Leinwand für die persönliche Reise und Entwicklung von Tawil als Musiker stehen. Mit dem teilweise fluoreszierenden Licht und der interessanten Geometrie der LED-Dreiecke wollten wir den Raum abschließen; außerdem sollte das Konzept mit den elektronischen Beats der Musik interagieren“, erläutert Mark. „Wir geizten nicht mit Licht-, Farb- und Bildereffekten“, fügt der Designer hinzu. Mit dem komplexen Raum-für-Raum-Design sei es ihnen gelungen, einen eigenen Raum sowohl in der Höhe, Weite als auch Breite zu kreieren.
 
Mehr als 220 Fixtures

Zu den mehr als 220 Fixtures aus Robe Pointe, SGM P5 LED Washlight, Clay Paky Sharpy Beam, Martin Mac Viper, I-pix BB4 Washlight, I-Pix BB4 Single, Clay Paky Sharpy Wash, Martin Mac Viper AirFX und Martin Mac 101 lieferte satis&fy auch je zwei GrandMA light und GrandMA full-size zur Steuerung des Lichts sowie vier 3-Chip-DLP/DMD-Videoprojektoren Panasonic PT-DZ 21 KE. Kameratechnik wie Truss- und Kinetik-Equipment von Eurotruss und Movecat steuerte satis&fy ebenso bei.
 
Zum Einsatz kamen zudem 195 Diamond-Black-8-LED-Module für den Bau der zwei LED-Leinwände im Bühnenhintergrund. „Wir arrangierten diese allerdings nicht als Rechteck, sondern horizontal zur Pyramide auf der Bühne gespiegelt“, erklärt satis&fy-Projektleiter Rainer „Enzo“ Vollmer. Besonders aufwändig sei die Konstruktion der Projektionspyramide gewesen. Man habe sie aus Vierkantaluminiumrohr anfertigen lassen.

www.satis-fy.com