Robe: A2C5T feiert 25 Jahre mit Lichtkunst-Installation

Der Kreativdirektor und Lichtdesigner Koert Vermeulen wollte zur Feier des 25-jährigen Bestehens seines innovativen belgischen Kreativdesignbüros ACTLD etwas ganz Besonderes machen. 

  • Fotos: ACTLD

  • Fotos: ACTLD

  • Fotos: ACTLD

  • Fotos: ACTLD

Fotos: ACTLD

Fotos: ACTLD

Aus diesem Grund entwarfen er und sein Team ein flüssiges und hypnotisierendes großflächiges Lichtspektakel - A2C5T -, das drei Wochen lang im Veranstaltungsraum See U in Brüssel der Öffentlichkeit präsentiert wurde.
Die 45.000 Quadratmeter große ehemalige Polizeikaserne bot eine stimmungsvolle Kulisse für dieses vielschichtige Lichtkunst-Erlebnis, das von den Kerngedanken von ACT - Kunst, Konzept und Technologie - inspiriert wurde.

Drei kreative Lichtkunstwerke

Innerhalb der Installation wurden diese drei Werte durch drei wunderschön abstrakte, sich überschneidende, kreative Lichtkunstwerke repräsentiert, die von Koert sorgfältig kuratiert wurden, um den Gästen ein anderes, aber ebenso überzeugendes, eindringliches Erlebnis zu bieten. Die drei Elemente konnten einzeln oder als ein Element oder als eine benutzerdefinierbare Mischung aus mehreren verschiedenen Komponenten genossen werden. Zusammen mit einem speziellen Soundtrack, der von Solemn Eye / 70 Hills Music / Marco Macaluso zusammengestellt wurde, konnten sich die Besucher in der ephemeren Magie von Licht, Farbe, Textur und anderen visuellen Effekten verlieren.
Das zentrale Stück war "Technology", und dieses wurde mit 36 x Robe Spikies, 20 x SilverScans und 16 x T1-Profilen erstellt.

Während der Schwerpunkt auf der Technologie lag, wurde diese als skulpturales Kunstwerk geliefert. Die 20 x SilverScans wurden an einer Kante des Installationsraumes auf einem von der Decke geflogenen Gerüstrahmen angebracht, der vier breit und fünf tief angeordnet war, während die Spikies auf einer Reihe von niedrigen Holzsockeln vor und um die Mitte des Raumes standen.
Diese beiden Vorrichtungen wurden aufgrund ihrer Geschwindigkeit und schnellen Bewegung und die Spikies speziell wegen ihrer kontinuierlichen Rotation ausgewählt. „Es war von entscheidender Bedeutung, dass die Lichter - die Technologie - lebendig wurden und in diesem Schlüsselstück im Wesentlichen zu ‚Akteuren' wurden‘“, erklärte Koert und fügte hinzu, dass die Spikies mit ihrer kleinen Größe, die ‚kleinen Robotern ähnelt‘, ideal waren.

Die architektonische Beleuchtung

Die T1 wurden zusammen mit 42 Anolis Divine Leuchten - einer Mischung aus Schwarzlicht (UV) und RGBW-Einheiten - zur architektonischen Beleuchtung des allgemeinen Raumes eingesetzt. 10 der UV-Leuchten wurden außerhalb des Gebäudes eingesetzt, und Koert kommentiert, dass bei der Inszenierung von A2C5T im Freien die Absicht besteht, die T1-Leuchten extensiv zur Beleuchtung von Bäumen und anderem umgebenden Laub einzusetzen. Eine Person, die direkt vor der Technik stand, konnte Kunst bei 120 Grad und Konzept bei 210 Grad sehen, so dass das Dreigestirn der Kunstwerke auch eine Harmonie und eine Einheit hatte.

Um die Leute jedoch zu einem zweiten und dritten Durchgang zu ermutigen, ... wurde jeder so gestaltet, dass er verlockend teilweise vom anderen aus gesehen werden konnte, so dass es möglich war, Elemente der beiden anderen zu sehen.
„Wir wollten ein Gefühl der Erwartung und Neugier erzeugen“, sagt Koert, „wir wollten die Leute fast necken und sie wagen, zurückzukommen, um weiter zu erkunden!“ Er beobachtete, dass es im Allgemeinen - im Laufe der drei Wochen - auffallend war, wie wenige ihre Telefone herausnahmen und bei ihrem ersten Rundgang filmten. Stattdessen zogen sie es vor, sich auf das zu konzentrieren, was sie fühlten und sahen, und kehrten später mit einer Vorstellung davon zurück, wie sich die Beleuchtung um sie herum entfalten würde, um die besten Aufnahmewinkel zu erhalten.

Beleuchtung der drei Kunstwerke

Die Beleuchtung für alle drei Kunstwerke wurde auf einer grandMA2 programmiert und ausgeführt, wobei auch ein SMODE-Medienserver über die grandMA angesteuert wurde, der sich mit den 3D-Pixelmapping-Elementen in Art and Concept beschäftigte.
Das Konzept war ein Ausdruck von Farbe, inspiriert durch die Arbeit von James Turrell; stark, kühn und einfach, bestehend aus einer Reihe von soliden Bildschirmen in aufsteigender Größe, die in Washlight getaucht waren, während die Kunst aus mehreren LED-Pixelröhren bestand, die konturierte Formen schufen, die in der dünnen Luft zu schweben schienen. Die physische Erscheinung war jedoch roh und zurückgenommen, um die Ideen von Form, Architektur und einem verstärkten Gefühl für negative Räume zu fördern.

Koert kommentierte, wie aufregend es war, die Chance zu erhalten, die Grundlagen, auf denen ACTLD 1995 aufgebaut wurde, visuell zu demonstrieren. A2C5T wurde am Tag der eigentlichen Feier zum 25. Geburtstag von ACTLD eröffnet und war danach für die Öffentlichkeit zugänglich und wurde von etwa 10.000 Menschen besucht. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kam alles abrupt zum Erliegen, aber der größere Plan war immer, dass Koert und ACTLD diese Installationserfahrung so bald wie möglich an andere Orte, Standorte und Länder weitergeben.

Weitere Mitarbeiter & Unterstützer

Weitere spezifische Mitarbeiter von ACTLD, die mit Koert zusammenarbeiteten, waren die inhaltliche Leiterin Lucia do Souto, der technische Direktor Luc De Climmer und der Konzeptkünstler Taddéus Fraylich. Christopher Bolton als Lichtprogrammierer und alle Mitarbeiter von ACTLD spielten eine wichtige Rolle bei der Realisierung dieses bahnbrechenden Projekts. Ihre A2C5T-Sponsoren in Brüssel waren Robe, EPIX (die Abteilung für maßgeschneiderte Projekte von Explorentis), FACE und PRG. Weitere Beteiligte auf der technischen Produktionsseite waren Astral Lasers, SMODE, Lux Lumen und SGM.

Fotos: ACTLD