Preisverleihung des Opus – Deutscher Bühnenpreis während der Prolight + Sound 2013

Matt Finke erhält Preis der Jury, Sven Sören Beyer in der Kategorie Technische Realisation. Während der Prolight + Sound 2013 wird der Opus – Deutscher Bühnenpreis verliehen. In diesem Jahr werden zwei Personen ausgezeichnet. Der Licht- und Videodesigner Matt Finke wird mit dem „Preis der Jury“ ausgezeichnet. Regisseur Sven Sören Beyer erhält den Opus in der Kategorie Technische Realisation für die Operninszenierung „Neither“ in Dresden. Der Opus wird am 10. April 2013 um 18:30 in Halle 5.0 auf der Prolight + Sound verliehen ...

Matt Finke erhält Preis der Jury, Sven Sören Beyer in der Kategorie Technische Realisation. Während der Prolight + Sound 2013 wird der Opus – Deutscher Bühnenpreis verliehen. In diesem Jahr werden zwei Personen ausgezeichnet. Der Licht- und Videodesigner Matt Finke wird mit dem „Preis der Jury“ ausgezeichnet. Regisseur Sven Sören Beyer erhält den Opus in der Kategorie Technische Realisation für die Operninszenierung „Neither“ in Dresden. Der Opus wird am 10. April 2013 um 18:30 in Halle 5.0 auf der Prolight + Sound verliehen. Die Verbindung von kreativem Einsatz neuer technischer Mittel mit Ideenreichtum ist der Garant für innovative Events, Installationen und Veranstaltungen. Die Preisträger des diesjährigen Opus machen von neuen technischen Möglichkeiten ausgiebig Gebrauch. In der Verbindung mit klassischen Techniken der Inszenierung entstehen so eindrucksvolle und innovative Events. Beide Preisträger sind dennoch für unterschiedliche Branchen tätig. Auf der einen Seite stehen bei Matt Finke mehrheitlich Firmenevents und Produktpräsentationen im Vordergrund. Bei Sven Sören Beyer liegt der Schwerpunkt auf künstlerischen Produktionen in Theatern, Galerien und Opernhäusern.

Preis der Jury an Matt Finke
Der Licht- und Videodesigner Matt Finke wird mit dem Opus – Deutscher Bühnenpreis „Preis der Jury“ ausgezeichnet. Er erhält diese Auszeichnung für seine jahrelange Arbeit, die durch innovative und beeindruckende Installationen für Großevents, Konzerte oder Produktpräsentationen besticht. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die visuelle Gestaltung mit Licht und Video. In den letzten Jahren stellte er bei Projekten wie dem Audio Q3 Launch, eindrucksvoll die Möglichkeiten der Mensch Maschine/Objekt-Interaktion unter Beweis. In verschiedenen Projekten integriert er die Motion Tracking Technik, bei der der Mensch mit Bewegungen auf interaktive Weise seine Umgebung oder LED Screens beeinflusst. Eine Arbeitsweise, die von der Idee bis hin zur Umsetzung Maßstäbe setzt.

Technische Realisation im Opernbereich
Sven Sören Beyer erhält 2013 den Opus in der Kategorie Technische Realisation für die Operninszenierung „Neither“ aus dem Jahr 2012. Der Regisseur hat mit dem von ihm gegründeten Künstlernetzwerk phase7 eine Operninszenierung geschaffen, die die „Anti-Oper“ „Neither“ von Morton Feldmann nach Textfragmenten von Samuel Beckett in völlig neuem Licht und Ton präsentiert. Beyer setzte in dieser Inszenierung zur Klangestaltung das Wellenfeldsynthese-System IOSONO ein und kreierte so einen dreidimensionalen Klangraum, in dem der Klang selbst zum plastischen Akteur wird. Die Verbindung von innovativer Ton- und Lichttechnik bei dieser Operninszenierung setzt aus Sicht der Jury des Opus neue Maßstäbe.

Mit dem Opus – Deutscher Bühnenpreis würdigt die Jury von Branchenexperten aus Wirtschaft, Verbänden, der Messe Frankfurt sowie Fachjournalisten der wichtigsten Fachpublikationen, neue, herausragende Ansätze des kreativen Technikeinsatzes. Getragen wird der nicht-dotierte Ehrenpreis vom Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT), dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC) und der Messe Frankfurt GmbH.

www.messefrankfurt.com
www.prolight-sound.com

Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH