Painting with Light – Das Nachtlicht für die „Nachtwacht“

Bei der erfolgreichen TV-Serie „Nightwatch“ sorgte die belgische Designfirma Painting with Light für das Licht- & Videodesign.

  • Fotos: Sina Sohn

  • Fotos: Sina Sohn

  • Fotos: Sina Sohn

  • Fotos: Sina Sohn

Fotos: Sina Sohn

Fotos: Sina Sohn

Das Studio 100 begeisterte die jungen Fans der TV-Serie „Nightwatch“ (zu Deutsch „Nachtwacht) mit der ersten Musiktheaterproduktion über die drei Hauptfiguren, die „Defender of the Night“. Die Serie erzählt von drei Protagonisten, die böse Mächte herausfordern und bekämpfen, um das Gute auf der Welt wiederherzustellen.

Das in Belgien ansässige Designstudio Painting with Light (PWL) wurde beauftragt, das Licht- und Videodesign für diese Produktion zu entwickeln – mit vollem Erfolg. Die Beleuchtung wurde von Jeroen Opsteyn von PWL entworfen, der ein Schema produzierte, welches den dramatischen und kreativen Anforderungen der Show entsprach – sowie den Einrichtungsanforderungen und dem verfügbaren Budget des Produzenten.

Mit viel Liebe zum Detail

Der Gesamtstil der Beleuchtung ist stimmungsvoll und dunkel – ein Großteil der Action spielt sich nachts ab, es gibt jede Menge Mondlichtszenen, Fantasiewesen und Umgebungen, die nach Einbruch der Dunkelheit zum Leben erweckt werden. „Unter diesem Gesichtspunkt war es eine wirklich interessante und anregende Show für das Licht, die viel Liebe zum Detail erforderte“, kommentiert Jeroen Opsteyn.

Für die Produktion wurden 16 der, vom Phlippo entwickelten und gelieferten, URC 201 LED-Wash-Movinglights verwendet – zusammen mit 22 CLF Orion-Hybrid-Spot-/Beam-Scheinwerfern, die Jeroen weiterentwickelt hat. Sie wurden an die Hausbeleuchtung jedes Veranstaltungsortes der Show angeschlossen, insbesondere um ein konventionelles Frontlicht zu erhalten, das mit drei der Orions für die Key-Lights der drei Hauptfiguren ergänzt wird.

Videocontent auf Licht abgestimmt

Painting with Light lieferte einen seiner verkleideten d3 4x2-Videoservern für den Videoinhalt mit und beauftragte Bart Tauwenberg von New Solid mit der Erstellung und Bereitstellung des Contents für die PWL-Regie. Diese wurde dann von der PWL-Videospezialistin Katleen Selleslagh auf den Server programmiert.
Inhalt und Beleuchtung stimmten in Farbe und Textur genau überein, die von der grandMA-Lichtkonsole ausgelösten d3-Timeline-Cues stimmten sich ebenfalls mit den Licht-Cues ab. Arjan Grootenhuis kümmerte sich für PWL um Beleuchtung und Video auf der Straße.

„Bei der gerade so beliebten Fernsehsendung bestand die Herausforderung für das Produktionsteam darin, die Erwartungen aller zu erfüllen und zu übertreffen“, erklärte Jeroen und fügte hinzu, dass alle Beteiligten sehr stolz auf das erreichte Ergebnis sind.