Neutriks Feldzug gegen Produktpiraterie

Manches Recht muss hart erkämpft werden. Diese Erkenntnis hat mehr Aktualität denn je: Es treten immer mehr Fälle von Produkt- und Markenpiraterie auf.

Auch wenn groß angelegte Betrugsmaschinerien systematisch agierender Produktkopierer zeitweise als schier übermächtige Gegner erscheinen, ist das in Liechtenstein ansässige Unternehmen Neutrik AG dennoch überzeugt, sich mit gezielten und gut aufeinander abgestimmten rechtlichen Maßnahmen erfolgreich gegen Produktnachahmer zur Wehr setzen zu können.



"Die Strategie, unsere Patente und Marken vehement und schlagkräftig zu verteidigen, hat sich als richtig im Kampf gegen Unternehmungen gezeigt, die systematisch Neutriks geistiges Eigentum und guten Namen unrechtmäßig für sich nutzen. Wir sind bereit, unser Recht kompromisslos einzuklagen, einige haben dies schon zu spüren bekommen", so Werner Bachmann, CEO der weltweit tätigen Neutrik-Gruppe.



Der Versand von schriftlichen Abmahnungen und die Aufforderung zur Unterzeichnung von strafbewehrten Unterlassungserklärungen sind bei Neutrik gängige und erfolgreiche Mittel, Patente und Marken zu verteidigen. Zudem zeigt die Androhung von Vertragsstrafen, deren Zahlungen gerichtlich durchsetzbar sind, durchaus ihre Wirkung. Aber auch der Erlass von einstweiligen Verfügungen und Unterlassungsurteilen, womit den Produktpiraten Verletzungshandlungen unter Androhung von Ordnungsstrafen oder gar Haft richterlich untersagt werden, ist eine weitere bereits angewandte Maßnahme, um "renitenten" Personen und Unternehmen unmissverständlich klar zu machen, wo die Grenzen für ihr unrechtmäßiges Tun liegen. Entsprechend wurden auch schon Verhaftungen vorgenommen. Ebenso wurden in der Volksrepublik China Polizeirazzien bei Händlern durchgeführt, um Produktplagiate mit entsprechendem öffentlichen Aufsehen unmittelbar zu beschlagnahmen.

 

www.neutrik.com