Neue LightShark-Serie von WORK PRO gelauncht

Das Unternehmen WORK PRO Lighting Solutions ist ein internationaler Hersteller innovativer Geräte für die Unterhaltungsindustrie und präsentierte auf der Live Design International (LDI) in Las Vegas eine neue Serie von Lichtkonsolen: Die LightShark-Serie.

Mit LightShark von WORK PRO existiert nun die erste DMX-basierte Lichtpultserie, die eine drahtlose und browserbasierte Steuerung über ein Multi-Touch-Smartphone oder Tablet bietet. Bis zu drei angeschlossene Geräte werden gleichzeitig unterstützt – somit setzt LightShark einen neuen Standard in Sachen Funktionalität und Anwenderfreundlichkeit in seiner Preisklasse.

Die LightShark-Reihe umfasst zur Markteinführung zwei eigenständige Produkte: Den LS-Core und die LS-1 Konsole, die beide vollständig von WORK PRO entwickelt und entworfen worden sind. Die LS-1 vereint laut Hersteller die besten Features von aktuellen Softwareentwicklungen und verbindet diese mit einer intuitiven, ergonomischen Hardware-Bedienoberfläche. Der LS-Core verzichtet auf die Hardware-Oberfläche des LS-1, bietet aber die gleiche Lichtsteuerungssoftware, Prozessorleistung und ein auf Smartphone/Tablets basierendes Interface. Die LS-1 Konsole bietet alle Features, welche Anwender von einem modernen und voll ausgestatteten Lichtstellpult erwarten können – dazu gehören neben der detaillierten Steuerung von Farb- und Gobo-Optionen über Paletten, umfangreiche Gruppierungsoptionen, CueList-Optionen mit bis zu 1.200 Cues und Lists. Zudem steht noch eine anpassbare Automatisierung über ein elegantes, einfach zu bedienendes und grafikbasiertes Executor-Fenster zur Verfügung. Spezialeffekte wie beispielsweise Fanning sind mit im Paket und auch eine intuitive Steuerung von insgesamt acht Kanal-DMX-Universen sowie ein Fixture-Editor sind ebenfalls integriert.

Die Software reagiert schnell und bietet darüber hinaus die Vorteile einer Multi-Touch-Steuerung in Echtzeit – aufgrund der Tatsache, dass die LightShark-Software auf der Konsole selbst läuft und das über Wi-Fi angeschlossene Tablet oder Smartphone über einen Webbrowser mit der Konsole verbunden ist. Profis, welche eine Steuerung über eine physische Benutzeroberfläche bevorzugen, profitieren davon, dass alle Aspekte des LS-1 Systems nach einer einmaligen Einrichtung und Zuweisung vollständig von der Hardware-Oberfläche aus gesteuert werden können.
Das großzügige LCD-Display auf der rechten Seite der Bedienoberfläche zeigt dem Anwender, wie die Bedienelemente aktuell zugewiesen sind und es aktualisiert sich, sobald der Benutzer zwischen den Bedienebenen wechselt. LS-1-Nutzer haben somit die Freiheit, ihr Set entsprechend ihrer persönlichen Vorlieben über die browserbasierte Software, mittels einer Kombination aus der LS-1-Hardware und einem bevorzugten mobilen Endgerät – oder allein über die LS-1-Hardware – zu steuern.

Rückseitig der LS-1 Konsole finden sich alle Anschlüsse, wie Art-Net, zwei 3 pol und zwei 5 pol DMX-Ausgänge zur Ansteuerung zweier DMX-Universen, sowie ein Ethernet-Port für den Zugriff auf weitere sechs DMX-Universen und ein USB-Anschluss für Updates. Ein ergonomischer Pluspunkt befindet sich ebenfalls auf der Rückseite der LS-1:
Ein integrierter Standfuß für ein iOS- oder Android-Gerät und eine zusätzliche USB-Ladebuchse, um das Tablet oder Smartphone während der Nutzung aufladen zu können. Die LS-1 enthält bereits alles bis auf das geeignete Tablet oder Smartphone, einschließlich eines Rack-Montage-Kits – da es von Grund auf als komplettes Lichtsteuerungssystem konzipiert und mit der auf der Wi-Fi-fähigen Konsolte vorinstallierten Steuerungssoftware ausgeliefert wird.

Juan Jose Vila, COO und CMO von WORK PRO erklärt:
„Die LS-1 Konsole wurde entwickelt, um eine Lücke im Markt für Lichtsteuerungen zu schließen. Im oberen Segment finden sich herkömmliche Hardware-Lichtsteuerungen, die viele tausend Euro kosten. Am anderen Ende des Marktes gibt es viele reine Software-Steuerungssysteme oder Apps; einige mit innovativen Automatisierungs- und Steuerungsfunktionen, die bei Lichtprofis sehr beliebt sind. Diese erfordern aber einen Computer und eine DMX-Hardware zur Komplettierung des Systems, sowie einen Hardware-Controller, wenn man nicht mit einer Maus arbeiten möchte. Ein solches Setup ist nicht besonders elegant, sondern entspricht eher einer Sammlung loser Einzelteile, die weder gut zu transportieren noch besonders strapazierfähig ist. Wir waren sicher, dass wir es besser machen können – teilweise inspiriert durch einige der exzellenten Software-Benutzeroberflächen, die kürzlich für Konsolen im Pro-Audio-Markt entwickelt wurden.“

Es sollte eine Lichtsteuerung entworfen werden, welche die Vielseitigkeit der Softwarelösungen mit der Ergonomie, den Anschlussmöglichkeiten und der physischen Benutzerfreundlichkeit einer Hardwarekonsole verbindet – den Preis aber dennoch so nah wie möglich an der 1.000-Euro-Grenze hält.
Vila fährt fort:
„Die Nutzung der leicht zugänglichen grafischen Fähigkeiten moderner Smartphones und Tablets hat dazu geführt, dass wir das Rad für LightShark nicht neu erfinden mussten, was ebenfalls dazu beigetragen hat, den Preis niedrig zu halten. Die LS-1 ist das Ergebnis, und wir sind sehr stolz darauf. Der LS-Core ist eine noch günstigere Option für Installationen, bei denen die Echtzeitsteuerung über eine physische Bedienoberfläche weniger wichtig ist."

Sowohl die LS-1 als auch der LS-Core werden Anfang 2018 ausgeliefert.

www.lmp.de


www.workprolighting.com