Multimediale Theaterkunst mit coolux

Normalerweise bringt man eine dörfliche Idylle nicht unbedingt mit Hightech-Projektionstechnik in Verbindung. Im Falle der theaterspinnerei ist das anders. Vor den Toren von Nürtingen bietet dieses kleine Theater Aufführungen, die in Punkto technischer Innovation den Vergleich mit den großen Häusern des Landes nicht zu scheuen brauchen. Ein zentraler Bestandteil der technischen Ausstattung ist ein coolux Pandoras Box Version 5 Server ...

Normalerweise bringt man eine dörfliche Idylle nicht unbedingt mit Hightech-Projektionstechnik in Verbindung. Im Falle der theaterspinnerei ist das anders. Vor den Toren von Nürtingen bietet dieses kleine Theater Aufführungen, die in Punkto technischer Innovation den Vergleich mit den großen Häusern des Landes nicht zu scheuen brauchen.  Ein zentraler Bestandteil der technischen Ausstattung ist ein coolux Pandoras Box Version 5 Server. Jens Nüßle und Stephan Hänlein kennen einander bereits seit 25 Jahren und sind ein eingespieltes Team. Zusammen mit Ihrer Mitstreiterin Marilena Pinetti haben sie sich im kleinen Örtchen Frickenhausen einen Theatertraum erfüllt, der ihnen alles abverlangt, aber eben auch die Art von kreativer Freiheit ermöglicht, von der andere nur träumen können. Die theaterspinnerei ist in einem ehemaligen Bahnhofsgebäude untergebracht, das mit viel Liebe zum Detail und ihn mühsamer Kleinstarbeit im Laufe der letzten zehn Jahre komplett saniert und den neuen Bedürfnissen angepasst wurde. Der kleine Theatersaal bietet lediglich Platz für 70 Zuschauer, aber diejenigen, die eines der heiß begehrten Ticket ergattert haben, staunen nicht schlecht, sobald die Vorstellung beginnt. Gespielt wird „Die Kleider der Kaiserin“, ein Stück, das perfekt zur postmodernen Welt virtueller Werte und Waren passt.

Die Echtzeit-Compositingfähigkeiten der Pandoras Box  kommen hier auf bestmögliche Art zum Einsatz. Das gesamte Bühnenbild besteht ausschließlich aus weißen Flächen mit einer altarähnlichen Quaderkonstruktion in der Bühnenmitte. Dieses Gebilde besteht aus insgesamt 73 Einzelquadern und wird während des Stückes mehrfach auseinandergebaut, um für die Handlung wichtige Bezugsobjekte darzustellen, auf die wiederum maßgeschneiderter Content projiziert wird. Ganz besonders die zusätzlichen Panoramaprojektionen sorgen für einen unerwartet berührenden Tiefeneindruck, der durch das Compositing in einer echten 3D Geometrie überhaupt erst möglich wird. Es stellt sich heraus, dass der Einsatz multimedialer Technik in diesem Stück laut theaterspinnerei DAS elementare Gestaltungswerkzeug ist, das immer im inhaltlichen Zusammenhang mit der Handlung verstanden wird. Dementsprechend hoch war auch der Anspruch, den die „Theaterspinner“ an den Medienserver ihrer Wahl hatten: „Wir sind wirklich an alle Hersteller heran getreten und haben die verschiedenen Systeme auf Herz und Nieren geprüft. Uns war von vorneherein klar, dass es schwierig werden würde ein System zu finden, das all unseren vielseitigen Ansprüchen wirklich gerecht werden würde. Was uns bei der Pandoras Box überzeugt hat war, dass sie das, was uns versprochen wurde, auch wirklich leisten kann." Kein Zweifel, der Pandoras Box Server wird in den Händen von Jens Nüßle und Stephan Hänlein auch zukünftig bei der Gestaltung träumerischer Theaterwelten zum Einsatz kommen und dabei helfen, immer wieder neue Theaterwelten zu erspinnen.

www.theaterspinnerei.de
www.coolux.de

Quelle: coolux GmbH