Metallica auf Tour mit Meyer Sound

Metallica, die die Welt schon millionenfach erobert haben, haben sich für ihre neue US-Tour das Ziel gesetzt, ihren Fans etwas zu bieten, das diese noch nie zuvor erlebt haben.

Nach der rekordverdächtigen Veröffentlichung des neuen Death Magnetic Albums vor einigen Wochen, werden die Meister des Metal Arenen in Nordamerika mit einer Centerstage-Produktion mit markerschütternder aber klarer Beschallung rocken. Als langjähriger Partner wurde Thunder Audio aus Taylor, Michigan, USA wieder ausgewählt, um das Soundsystem der Tour aus mehr als 200 self-powered Lautsprechern von Meyer Sound zu stellen.


Die Tour startete am 21. Oktober mit einem grandiosen Auftritt in der Jobing.com Arena in Glendale, Arizona, USA. „Das System von Meyer Sound ist  sehr innovativ,“ bemerkt Paul Owen, Vize President von Thunder Audio. „Das komplette Design des Systems ist ganz auf die Centerstage ausgelegt und wir nutzen nur Glasfaserkabel und keinerlei analoges Equipment, um den Verkablungsaufwand so weit wie möglich zu minimieren. Das großartige Ergebnis dieser Konfiguration übertrifft noch unsere hochgesteckten Erwartungen.“



Das bahnbrechende Systemdesign besteht aus acht in gleichmäßigem Abstand verteilten Arrays. Jedes Array besteht aus 12 MILO-Line-Array-Lautsprechern und vier MICA-Line-Array-Lautsprechern. Der Bass wird von einer innovativen Konfiguration aus 40 self-powered 700-HP Subwoofern geliefert, die eine gleichmäßige Tiefen-Abdeckung der Arena bieten. Diese Subwoofer-Konfiguration wurde von Thomas Mundorf von Meyer Sound mit der akustischen Simulationssoftware MAPP OnlinePro entwickelt, und zum ersten Mal bei den Record Release Events in Berlin und London mit beeindruckenden Ergebnissen eingesetzt.



 „Mit der Leistung dieses Systems sind wir extrem zufrieden“, schließt Owen. „Wir haben diese neue Subwoofer-Konfiguration schon bei den Promotion-Shows in Europa mit unglaublichem Erfolg ausprobiert. Wir waren bisher noch mit keinem anderen System in der Lage, bei hohem Schalldruck eine so gleichmäßige Tieftonabdeckung in der ganzen Arena zu erzielen.“

 

www.meyersound.com