Messestand für Saint-Gobain Glass: Klisch+Partner integrierte Spezialgläser als Standelemente

Die innovativen Spezialgläser des Herstellers Saint-Gobain Glass bieten eine enorme Bandbreite an Varianten und Lösungen. Davon inspiriert, durchbrach Klisch+Partner bei der Gestaltung des neuen Messestands für Saint-Gobain Glass die klassische Unterscheidung von Exponaten und Standelementen. Die Aachener Spezialisten für passgenaue Messekonzepte integrierten die Hightech-Gläser ihres Auftraggebers in ein modernes, offenes Standdesign mit ausgefallenen Ideen. Vom 23. bis zum 26. Oktober 2012 wurde der Stand auf der Düsseldorfer Glasstec zum ersten Mal präsentiert ...

Die innovativen Spezialgläser des Herstellers Saint-Gobain Glass bieten eine enorme Bandbreite an Varianten und Lösungen. Davon inspiriert, durchbrach Klisch+Partner bei der Gestaltung des neuen Messestands für Saint-Gobain Glass die klassische Unterscheidung von Exponaten und Standelementen. Die Aachener Spezialisten für passgenaue Messekonzepte integrierten die Hightech-Gläser ihres Auftraggebers in ein modernes, offenes Standdesign mit ausgefallenen Ideen. Vom 23. bis zum 26. Oktober 2012 wurde der Stand auf der Düsseldorfer Glasstec zum ersten Mal präsentiert.

Als erster Blickfang diente auf der Glasstec die sechs Meter breite und 2,5 Meter hohe „Motion Wall“. Die mit einer Wassergrafik bedruckte, in Stahlprofile eingefasste Wand aus Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) schien – bei einem Gewicht von 450 Kilogramm – ohne Abstützung frei im Raum zu stehen. Das Geheimnis: Stahlplatten sorgten, unsichtbar unter dem Stand im Hallenboden fixiert, für eine sichere Statik. Alle weiteren Exponate des insgesamt 306 Quadratmeter großen Standes reihen sich von diesem auffälligen Schwergewicht aus entlang eines auf den Boden aufgebrachten Pfades auf. “Der Weg führt durch die unterschiedlichen Produktwelten und greift dabei die Form der Logobanner in der Deckenkonstruktion auf“, erklärte Andreas Wenzl, Projektverantwortlicher bei Klisch+Partner. „Diese sind wiederum selbst eine dreidimensionale Umsetzung der Helix, die man auf praktisch allen Medien der Unternehmenskommunikation von Saint-Gobain Glass wiederfindet.“ So wurde – über die Verwendung von Farben, Visuals und Schriftarten im Corporate Design hinaus – ein einheitlicher in sich geschlossener Firmenauftritt geschaffen. Folgten Besucher dem Pfad, erhielten sie zunächst einen Eindruck von den Produktgruppen Isolier-, Sicherheits- und Designglas. L-förmige, von Klisch+Partner entwickelte Displayständer hielten die elf 1,80 Meter hohen und bis zu 50 Kilogramm schweren Exponate. Auch diese waren unsichtbar im Boden fixiert. Es folgten eine begehbare Fläche aus ESG und eine vollständig aus Glas gefertigte hochstabile Bank, die beide auf einfache und zugleich eindrucksvolle Weise die Möglichkeiten des Werkstoffs Glas demonstrierten. Anschließend gelangten der Besucher in den zentralen Kommunikationsbereich des Standes – die Lounge. Diese war mit einer halbhohen Einfassung aus verspiegelten, opaken und mattierten Gläsern räumlich abgetrennt. Auch bei Displays für Broschüren, Ständern für Infoscreens und Theken setzte Klisch+Partner auf den gläsernen Werkstoff.

Für Gespräche, bei denen Privatsphäre gefragt war, standen insgesamt vier Besprechungsräume in zwei Kuben bereit. In einem dritten, äußerlich identischen Kubus waren Lagerräume sowie eine Küche für die Bewirtung der Gäste untergebracht. Auch hier waren jeweils zwei der Seitenwände zugleich Glasexponate. Dabei waren sowohl die Isolier- und Schallschutzgläser, als auch die transluzenten, verspiegelten oder mattierten Gläser zum Schutz vor allzu neugierigen Blicken ins Innere mit einer zweiten, undurchsichtigen Wand hinterbaut. Aufgrund des modularen Aufbaus ließen sich alle Elemente bei späteren Veranstaltungen flexibel kombinieren. Das einheitliche Erscheinungsbild blieb somit immer gewährleistet.

www.klisch-partner.de

Quelle: Klisch+Partner GmbH & Co. KG