Medienserverspezialist loop light investiert in AV Stumpfl PIXERA

Die international bekannten Medienserverspezialisten der Firma loop light investieren in das PIXERA System aus dem Hause AV Stumpfl.

  • Foto: loop light

  • Foto: loop light

Foto: loop light

Foto: loop light

Matt Finke und sein loop light Team sind seit Jahren für Ihre wegweisenden Projekte im Bereich der Konzeption und Realisierung innovativer Showdesigns und Installationen bekannt. Vor kurzem investierte das Marburger Unternehmen im Hinblick auf die gestiegene Nachfrage nach verlässlichen Lösungen für die Ausspielung von hochauflösendem und unkomprimierten Videocontent in sechs PIXERA Octo Uncompressed Player Lizenzen.

Hochkarätige Projekte mit PIXERA und loop light

Das preisgekrönte PIXERA System wurde von loop light in Verbindung mit AV Stumpfl RAW Servern bereits für hochkarätige Projekte eingesetzt und konnte gerade auch im Hinblick auf die besonders zuverlässige Synchronisation von unkomprimiertem Content über mehrere Server hinweg voll überzeugen.

loop lights Medienserverexperte Christopher "Fletch" Flügel, erläutert seinen Praxis-Eindruck der neuesten PIXERA Version 1.2: „Als bemerkenswert empfand ich die Performance während des Programmierens und bei Proben. Hier muss man ja oft durch Filme scrubben, Positionen anspringen und einfach schnell und flexibel auf den Regisseur reagieren können. PIXERA bewältigt diese Anforderungen sehr gut und ohne Ruckeln oder Aussetzer, gerade wenn man bedenkt, welche Datenmengen bei einer hohen unkomprimierten Auflösung vom System gehandelt werden müssen.“

Flexibel bei laufenden Proben

Zwei der brandneuen PIXERA 1.2 Features empfindet der international gefragte Technikspezialist Flügel als besonders hilfreich.
„Das Live Preview Editing in PIXERA, mit der Möglichkeit Änderungen einzupflegen ohne dabei den laufenden Probenbetrieb zu stören, ist enorm hilfreich und gibt mir eine völlig neue Flexibilität Wartezeiten bei laufenden Proben, die nicht medienrelevant sind, zu überbrücken. Die Funktionen "Blend to Time" bzw. "Blend to Cue" sind für kurzfristig und ungeplant auftretende Änderungen des Projektablaufs ein Lebensretter! Cues überspringen war noch nie so unauffällig und sicher möglich wie mit dieser Funktion.“