LEA: Live-Show von Coldplay in der Leipziger Red Bull Arena als „Konzert des Jahres 2012“ geehrt

Vor rund 1.300 Gästen der nationalen und internationalen Musik- und Veranstaltungsszene wurde gestern in der Frankfurter Festhalle der achte Deutsche Live Entertainment-Preis PRG LEA verliehen. In der Kategorie „Konzert des Jahres“ ging der Preis an die Open-Air-Show von Coldplay. Veranstaltet durch die Marek Lieberberg Konzertagentur gastierte am 14. September 2012 die Brit-Pop-Band in der ausverkauften Red Bull Arena Leipzig. Rund 40.000 Fans verfolgten das Konzert in ausgezeichneter Atmosphäre und bei exzellentem Sound ...

Vor rund 1.300 Gästen der nationalen und internationalen Musik- und Veranstaltungsszene wurde gestern in der Frankfurter Festhalle der achte Deutsche Live Entertainment-Preis PRG LEA verliehen. In der Kategorie „Konzert des Jahres“ ging der Preis an die Open-Air-Show von Coldplay. Veranstaltet durch die Marek Lieberberg Konzertagentur gastierte am 14. September 2012 die Brit-Pop-Band in der ausverkauften Red Bull Arena Leipzig. Rund 40.000 Fans verfolgten das Konzert in ausgezeichneter Atmosphäre und bei exzellentem Sound.

„Nach unserer Nominierung zur ‚Spielstätte des Jahres‘ 2009 ist dieser Erfolg einmal mehr ein Beleg der guten Zusammenarbeit zwischen unseren Partnern und unserem Team“, so Winfried Lonzen, Geschäftsführer der ZSL Betreibergesellschaft mbH. „Diese Anerkennung ehrt uns sehr. Unser Dank gilt vor allem unseren langjährigen Partnern, der Marek Lieberberg Konzertagentur und Argo-Konzerte, mit denen wir dieses denkwürdige Showereignis umsetzen durften. Wir bedanken uns aber auch bei den Partnern in der Stadt Leipzig und natürlich dem kulturinteressierten Leipziger Publikum.“

In insgesamt 14 Kategorien ehrt der Deutsche Live Entertainment Award die Organisatoren herausragender Tourneen, Konzerte, Shows und Musicals, die Betreiber von Hallen, Arenen und Musikclubs sowie erfolgreiche Künstlermanager und Agenten.  Der LEA wird seit 2005 vergeben.

www.lea2013.de
www.arena-leipzig.de

Quelle: Westend. Public Relations GmbH