Lawo liefert Hybridtechnik für Ü-Wagen des BR

Auch moderne Ü-Wagen des BR kommen in die Jahre. Das Studio Franken schafft sich gleich zwei neue an. Deren Hybridtechnik kommt vom Hersteller Lawo.

Im Jahr 2013 hat der Bayerische Rundfunk (BR) die Audiotechnik seiner Ü2- und Ü3-Wagen ersetzt, Produktions- und On-air-Produkte der Lawo GmbH kamen zum Einsatz. Das Nürnberger BR-Studio Franken setzt jetzt auf beinahe die gleiche Konfiguration. Seine Ü1- und Ü4-Wagen werden durch neue Fahrzeuge ersetzt.

Mischungen erstellen die Techniker an dem Tonpult mc²66; Mitschnitt-, Einspiel- und Kommandosignale generieren sie über einen mit einer sapphire-Masterkarte bestückten DALLIS-Träger. Dargestellt und bedient werden die unterschiedlichen Prozesse über eine mehrseitig-grafische Benutzeroberfläche mit Touchscreen-Bedienung. Die Software VisTool aus der Radio-Tools-Palette von Lawo kommt zum Einsatz.

Zur Sendeabwicklung – auch im Mehrkanalverfahren – kann eine sapphire-Konsole angedockt werden. Laut Lawo ist der Vorteil des Konzepts, dass alle Audio- und Steuersignale innerhalb eines geschlossenen Systems bearbeitet werden. Eine aufwändige und kostenintensive Anbindung externer Kommandoanlagen und Signaleinrichtungen soll entfallen. Audiosignale werden über MADI- oder RAVENNA-Verbindungen ausgetauscht, Steuersignale auf Protokollebene im Netzwerk.

sonoVTS ist Generalunternehmer

Die Signale einer Mehrkanalaufzeichnung können in Gruppen zu jeweils 64 Kanälen auf Metering-Seiten in VisTool dargestellt werden. Die Labels der Quellen werden auch auf Protokollebene im mc²66 übergeben, was im Fehlerfall die Ermittlung der Störquelle beschleunigen kann. Die Integration des Ember+-Protokolls ermöglicht die Steuerung und Signalisierung angebundener Audio-Codecs.

Generalunternehmer für das Studio Franken und dessen Fahrzeuge ist die Firma sonoVTS. Die Auftragsvergabe erfolgte im Oktober 2013. Im Februar und März 2015 werden die Ü-Wagen ausgeliefert. Zählt man die fünf Ü-Wagen des BR aus der Vorgängerserie dazu, sind für die ARD derzeit zwölf Hörfunk-Ü-Wagen mit dieser Technik im Einsatz.

www.lawo.com