"La Bohème im Hochhaus" nutzt Sennheiser-Technik

Das Schweizer Fernsehen machte erneut mit einer spektakulären Operninszenierung von sich reden: Am 29. September wurde La Bohème live aus einer Wohnsiedlung übertragen.

Das Berner Gäbelbach-Viertel mit seinen markanten Hochhäusern und ein modernes Einkaufszentrum dienten als Kulisse für Puccinis Oper, die im Paris des 19. Jahrhunderts spielt – ein drastischer Kontrast, der gleichzeitig der tragischen Liebe zwischen Mimi und Rodolfo eine neue Aktualität verleiht. Die einzelnen Szenen liefen dabei nur für den Zuschauer zusammen, der alle Drehorte in HDTV-Qualität auf den heimischen Bildschirm bekam – und den phantastischen Ton dazu.



Das besondere Projekt wurde erst durch die Übertragungstechnik von Sennheiser möglich: eine Großanlage mit 152 Empfangsstrecken und 44 Monitorstrecken war an den drei Spielorten in Bern im Einsatz. Experten des Schweizer Sennheiser-Partners Bleuel electronic AG und der Sennheiser-Zentrale unterstützten die Techniker des Schweizer Fernsehens und der Produktionsgesellschaft tpc bei der ehrgeizigen Aufführung.

 

Drahtlostechnik für La Bohème im Hochhaus

Sender:
62 Taschensender SK 50 / SK 5212
3 Taschensender SK 250 mit besonders großer Reichweite (Moderation)
52 Ansteckmikrofone MKE 1 und MKE 2
13 Nackenbügelmikrofone
10 Handsender SKM 5200 mit Kapsel ME 5009 (breite Niere; Moderation)
8 Aufstecksender SKP 30 (für MKH-Richtrohrmikrofone)

Empfänger:
71 Doppelempfänger EM 3732 und EM 3532
10 Kameraempfänger EK 3241
drahtloses Monitorsystem:
22 Doppelsender SR 2050, SR 3256 und SR 350
120 Bodypack-Empfänger EK 3253 und EK 300

 

www.sennheiser.de