L-Acoustics Kara(i) in der Franklin Avenue Baptist Church

Das L-Acoustics Kara(i)-System in der Franklin Avenue Baptist Church in New Orleans wurde von Mankin Media entworfen und installiert.

  • © L-Acoustics

  • © L-Acoustics

  • © L-Acoustics

  • © L-Acoustics

© L-Acoustics

© L-Acoustics

Seit der Gründung im 20. Jahrhundert ist die Franklin Avenue Baptist Church (FABC) eine tragende Säule der Gemeinde. Es widerstand sogar dem apokalyptischen Hurrikan Katrina im Jahr 2005. Im vergangenen Dezember zog die Kirche in ein brandneues Gebäude auf einem 25 Hektar großen Grundstück. Das 35 Millionen US-Dollar große Heiligtum, gekrönt von einem 32 Meter hohen himmelblauen Turm, verfügt nun auch über ein neues Beschallungssystem, welches den neuen Veranstaltungsort mit 3.500 Plätzen nun komplett ausfüllt. Der in Nashville ansässige AV-Systemintegrator Mankin Media Sysems entwarf und installierte das L-Acoustics-Kara-System.

Soundsystem von L-Acoustics

Das neue Kara-Soundsystem besteht aus drei Hängen mit jeweils elf Kara(i)-Boxen. Das untere Ende wird von sechs bodengestapelten KS28-Subwoofern sowie vier SM18i-Subwoofern unterstützt, die neben den linken und rechten Kara-Hängen angeordnet sind. Zwei Short-Throw-X8-Lautsprecher mit erweiterter Bandbreite sorgen für Frontfill, während zwei ARCS-Wide-Lautsprecher mit mittlerer Throw-Reichweite als Chormonitore dienen. Ein Dutzend LA4X- und zwei LA12X-verstärkte Controller versorgen und verarbeiten das gesamte System.

„Die Herausforderung war die Größe des neuen Heiligtums der Kirche, welches auch einen Chorboden mit 175 Sitzen sowie einer massiven Bühne mit Schub und Orchestergrube hat“, sagt Ben Mankin, Medienpräsident und Gründer von Mankin Media. „Aber die Kara-Lautsprecher waren die perfekte Lösung. Die Krümmung des Line-Arrays folgt perfekt der Neigung der Sitzplätze, die Reichweite des Kara eignet sich hervorragend für Entfernungen in einer großen Kirche und mithilfe der Soundvision-Software, die wir für alles verwenden, konnten wir das System so gestalten und abstimmen, dass es jeden Sitzplatz abdeckt.“

Mankin fügt hinzu, dass die Soundvision-Dateien dem Endbenutzer klar, genau und eindeutig veranschaulichen können, wie sich der Klang in einem bestimmten Raum ausbreitet. Dies ist eine enorme Hilfe auf dem House-of-Worship-Markt und bietet zudem einen präzisen Aktionsplan für Techniker vor Ort.

Ein Unterschied wie Tag und Nacht

Jestin J. Quiett, Media Director von FABC A/V, erkannte auch das langfristige Potenzial der Kirche mit dem neuen Soundsystem. „Der Umzug vom alten zum neuen Gebäude ist ein Unterschied wie Tag und Nacht“, kommentiert er. „Die technischen Tools, die wir jetzt haben, können uns helfen, lange zu wachsen und das neue Audiosystem ist unglaublich. Es gibt keinen schlechten Platz im Raum, an dem man nichts oder nur schlecht etwas hören kann.“

Das Kara-System von L-Acoustics war jedoch auch in der Lage, dieser wiedergeborenen Kirche den „Schlag“ zu geben, den man wollte. „Dies war ein ziemlicher Fortschritt in der Art von Raum, wie man es gewohnt war und man wollte ein Soundsystem, das echt Wirkung erzielen kann“, sagt Mankin. „Nachdem einer der Pastoren das neue System gehört hatte, sagte er scherzhaft: ‘Wir sollten besser ein paar neue Sänger finden, denn jeder wird nun jede Note über dieses Soundsystem klar und deutlich hören.‘ – ich verstehe jedoch, was er meinte. Mit dem L-Acoustics-Soundsystem kann man jede Nuance von dem hören, was von der Bühne kommt. Für eine Kirche mit einer Botschaft ist das genau das, was sie braucht.“