Kunst und Kongress in Zürich – Die Samsung Hall

Nach der überwältigenden Resonanz der pma Club-Tour im vergangenen Jahr präsentiert pma das Nachfolgeformat: Ab dieser Ausgabe stellt die Redaktion im pma Venue Guide Locations und deren Eventkonzepte vor. Den Anfang macht die neue Samsung Hall in Zürich, welche mit einer 120 Quadratmeter großen LED-Wand und einem modularen Raumkonzept überzeugen will.

Sie soll die modernste Eventlocation der Schweiz werden: die Samsung Hall am Zürcher Bahnhof Stettbach. Nahe der Stadtgrenze soll sie Ende 2016 eröffnet werden und bis zu rund 5.000 Menschen pro Veranstaltung Platz bieten.
Das Unternehmen Samsung fungiert als Namensgeber, betrieben wird die Location von der Firma Lehmann riverside. Diese ist auch verantwortlich für das hiesige Seminar- und Eventhotel riverside. Die Samsung Hall positioniert sich nach eigenen Angaben als die neue Midsize-Location im Großraum Zürich.

Mit mehr als 4.500 Quadratmetern (qm) Platz und drei Räumen – Hall, Club und Loft – möchten die Betreiber Veranstalter in die Samsung Hall locken. Allein der Raum Hall misst 2.000 qm. Foyers und Terrassen sind vorhanden, das modulare Konzept soll eine Vielzahl an Public und Corporate Events ermöglichen. Michael Frey, Leiter Venue & Operations, sagt: „Unser Ziel ist, dem Veranstalter das Maximum für sein Budget bieten zu können.“ Der Kunde zahle in der Samsung Hall nur das, was er bestellt hat – ohne hohe Transport-, Auf- und Abbaukosten.

Hydraulische Bühne

Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich Träger und der Betreiber für viel automatisierte Technik, dafür wenig Personal entschieden:
„Ob vollautomatische Rigging-Anlage mit frei im Saal positionierbaren Punkten via Fernsteuerung, die hydraulisch-fahrbare Bühne aus sechs separat fahrbaren Segmenten oder die elektrisch-fahrbare Teleskoptribüne mit über 600 Sitzplätzen – alles ist darauf ausgelegt, möglichst wenig Manpower zu verbrauchen“, erklärt Frey. In der Samsung Hall sei „jeder Bewegungsablauf optimiert und auf das Wesentliche reduziert.“
Die Bühne ist eine Sonderanfertigung der Schweizer Firma BIKO. Sie besteht aus Scherenhubtischen und hat eine maximale Hubhöhe von zwei Metern. Nutzer der Bühne können die Segmente unter Last fahren, was ein Bestücken der Bühne auf Bodenniveau ermöglicht. Die Scherenhubtische können zudem unter Flur montiert werden; bei exzentrischer Lastverteilung soll die Ausführung mehr als fünf Tonnen pro Segment tragen.

Auf der Teleskoptribüne finden 662 Menschen einen Sitzplatz. ELAN Inventra wurde mit dem Bau beauftragt. Über Infrarotsensoren lässt sich die 14-reihige Tribüne öffnen und schließen, um sie punkt- und zeitgenau platzieren zu können. Die Partner für die Bestuhlung sind rosconi und die SCHNEEWEIß AG. Jeder Stuhl verfügt über eine Teflonauflage an den Fußgleitern, um Geräusche zu vermindern.

Jeden Tag ein Event

Samsung will darüber hinaus mit einer 20 mal 6 Meter großen LED-Wand im Inneren der Location für den Besucher ein digitales Erlebnis schaffen. Durch den Einsatz moderner Display-Technik kann die Samsung Hall nach eigenen Angaben den Stromverbrauch markant senken. Frey sagt, die Technik sei „auf dem neusten Stand. Es wurde bewusst in hochwertige Lösungen investiert, um eine universale Rider-Konformität zu gewährleisten.“
Hochwertig soll auch die Küche sein: Das hauseigene Catering wirbt mit Angeboten vom Apéro oder Stehlunch bis zu großen Anlässen. Durch die Nähe zum Bahnhof Stettbach ermöglicht die Samsung Hall, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an- und abzureisen. Für Ü-Wagen, Trucks und Nightliner befinden sich Parkmöglichkeiten am Gebäude. Zusätzlich finden in der Tiefgarage bis zu 250 Pkw-Halter Platz.

Die Samsung Hall soll Ende des Jahres eröffnet werden. Lehmann riverside und Samsung wollen sie sowohl für Corporate Events als auch Kulturveranstaltungen wie Konzerte zur Verfügung stellen. Anspruch der Location laut Frey: jeden Tag ein Event.


Diesen Beitrag können Sie übrigens auch in unserer pma-Ausgabe 07/16 nachlesen!


www.samsunghall.ch