Kultur am Anhalter Bahnhof – Das Tempodrom Berlin

   Das Berliner Tempodrom, der legendäre Kulturtempel mit dem markanten Zeltdach im Herzen der deutschen Hauptstadt, ist ein Ort für einzigartige Live-Momente und bekannt und beliebt wegen dem abwechslungsreichen Programm-Mix, der dort geboten wird. Im zurückliegenden Jahr lief es besonders gut für die Eventprofis am Anhalter Bahnhof.

Dort steht seit 2001 das Neue Tempodrom als feste Veranstaltungsstätte. 20 Jahre zuvor war die Geburtsstunde des „Ur-Tempodrom“, angefangen hatte nämlich alles mit einem Kulturzelt im Tiergarten, damals unweit der Berliner Mauer, nicht weit vom heutigen Kanzleramt.
Das Tempodrom hat zwischenzeitlich auch schwierige Jahre überlebt, nur dank staatlicher Unterstützung mit Steuergeldern und Mitteln der Lottostiftung konnte der Betrieb auch in kritischen Phasen aufrecht erhalten werden. Das Jahr 2017 verlief sehr erfolgreich: denn bei den 245 Veranstaltungen wurden mehr als 410.000 Gäste gezählt – ein neuer Besucherrekord für das Tempodrom. Die hohe Zahl der verkauften Tickets bescherten dem Haus deutschlandweit Platz 5 in der Kategorie „Arena Location“.
Zu den Publikumsrennern zählten im vergangenen Jahr vor allem der beliebte „Roncalli Weihnachtszirkus“ und „Holiday on Ice“, die es allein auf mehr als 100.000 Zuschauer brachten.

Die Räumlichkeiten des Tempodrom mit der Großen und Kleinen Arena, einer Lounge, zwei Foyers sowie einem großzügigen Außenbereich mit großem Vorplatz und mit weitläufiger, in einem Park eingebetteter Dachterrasse bieten in unmittelbarer Nähe zum Potsdamer Platz, der fußläufig in nur fünf Minuten zu erreichen ist, vielfältige Inszenierungsmöglichkeiten, angefangen bei hochkarätigen Awardverleihungen wie etwa dem Europäischen Filmpreis, über aufwendige TV-Produktionen bis hin zu exklusiven Modenschauen. Zur Verfügung steht Veranstaltern eine Gesamtfläche von knapp 8.000 Quadratmetern.

Für Karolin Gramsch, Geschäftsführerin der Tempodrom Betriebsgesellschaft, war 2017 ein „weiteres Rekordjahr“ in der bewegten Geschichte der Kult-Veranstaltungsstätte, die im Mai 1980 von der früheren Krankenschwester Irene Moessinger gegründet worden war. Zurückzuführen ist das nicht zuletzt auch darauf, dass sich der Bereich Corporate Events positiv entwickelt hat.
So fanden im Tempodrom etwa die „Business 20“-Konferenz mit hochkarätigen Rednern aus Industrie und Wirtschaft sowie mit der NOAH-Konferenz des Springer-Verlages das führende europäische Branchenevent der Internet- und Digitalwirtschaft oder der Pathfinder Kongress des Handelsblatt im Haus statt.

Auch in diesem Jahr wird es im Tempodrom wieder „viele großartige Events“ geben, verspricht Gramsch. So hätten sich bereits Musikgrößen wie Ringo Starr, David Byrne oder „Tears for Fears“ angesagt.

Herzstück des Tempodrom ist die kreisrunde Große Arena, deren bis zu 30 Meter in die Höhe emporragendes Dach für eine atemberaubende Atmospäre sorgt. „Bis zu 3700 Personen finden hier Platz“, erklärt Steve Thiede, im Tempodrom für die Veranstaltungstechnik zuständig, beim Rundgang durch das Haus. Sowohl die 160 Quadratmeter große, mobile Bühne als auch die Tribünen lassen sich je nach Event und erwarteter Teilnehmerzahl bedarfsgerecht einsetzen.

Der Manegenbereich der Arena hat einen Durchmesser von 25 Metern und lässt sich durch Einfahren der Tribünen um 8,5 Meter auf 33,5 Meter erweitern. Mit LKWs bis zu 40 Tonnen kann der Backstage-Bereich im Erdgeschoss direkt angefahren werden. „Das Equipment für Großveranstaltungen wird über eine Rampe zuverlässig in den Szenebereich angeliefert“, erläutert Steve Thiede, beim Rundgang durch Künstlergarderobe, Produktionsbüros und der voll ausgestatteten Großküche.

Gegenüber liegen die elektrischen Betriebsräume. „Hier befindet sich die Unterverteilung für die Bühne mit den erforderlichen Anschlüssen und Übergabepunkten“. Im Boden der Großen Arena gibt es diverse Verankerungspunkte. Der Szenenrückraum lässt sich bei Bedarf durch einen schwarzen Vorhang abtrennen. Die um den Oberrang laufenden Glasfassaden lassen sich mittels automatisch fahrender Vorhänge verdunkeln.

Über die gesamte Dachfläche sind Hängepunkte verteilt. „Je nach Bedarf können die einzelnen Veranstalter die mitgebrachten Traversen, beispielsweise für Akustik- oder Beleuchtungselemente, dort installieren“, weist der Veranstaltungstechniker auf die flexiblen Möglichkeiten hin. Als fest installierte Basisausstattung ist eine ringförmig angeordnete, höhenverstellbare Traverse für die Aufnahme von zusätzlicher Veranstaltungstechnik mit entsprechenden Versatzkästen vorhanden.
Technische Unterstützung und Know How im Bedarfsfall wird im Tempodrom von dem Berliner Partner TSE AG zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen ist Teil der Boemer Rental Services Group, einem europaweit agierenden Netzwerk von 15 Dienstleistungsunternehmen, die sich auf Live-Kommunikation spezialisiert haben.
Das lichtdurchflutete Foyer, über das Besucher in das Tempodrom gelangen, bietet eine Fläche von 1.000 Quadratmetern und eignet sich beispielsweise auch als Ausstellungsbereich, zur Begrüßung von Kongressteilnehmern oder für weitere Angebote und Services – etwa in den Veranstaltungspausen.

Dank multifunktionaler Raumkonzepte bietet das Haus vielfältige und kreative Möglichkeiten. Die flexibel gestaltbare Kleine Arena eignet sich für Events mit bis zu 400 Personen. Je nach Wunsch der Kunden lassen sich fünf Räume beziehungsweise Flächen separat oder kombiniert nutzen beziehungsweise bespielen.
Zusätzliche Flexibilität schafft die Zusammenarbeit mit dem vis-á-vis gelegenen Hotel Crowne Plaza Berlin, deren sieben flexibel nutzbare, mit moderner Technik ausgestatteten Tagungsräume die Eventmöglichkeiten des Tempodrom im Bedarfsfall sinnvoll erweitern. Tagungs- und Veranstaltungsgäste können darüber hinaus auch die Wellness-Angebote des im Süden angrenzenden Liquidrom nutzen, sich dort im Solebecken entspannen und verschiedene semitherapeutische Angebote in Anspruch nehmen.

Das Kreuzberger Veranstaltungshaus, laut Berliner Zeitung zu den Top Twelve der wichtigsten Bühnen in Berlin gehörend, befindet sich seit 2010 im Besitz der Bremer Firmengruppe KPS. Nach der Insolvenz 2004 entwickelte sich in den Jahren danach wieder eine Erfolgsgeschichte – 2011 zählt zu den besten Geschäftsjahren seit Bestehen , erstmals verbuchten die Betreiber damals wieder mehr als 200 Miettage.

Veranstaltungsplanern bietet das Tempodrom, in den Anfangsjahren bekannt geworden durch Auftritte von Bob Dylan, Nick Cave, den „Einstürzenden Neubauten“ oder den „Beastie Boys“, übrigens inzwischen die Möglichkeit, sich online rund um die Uhr in einem virtuellen 360 Grad-Rundgang interaktiv einen Eindruck von den Räumen und Nutzungsmöglichkeiten des Hauses zu verschaffen.

Wert legen die Tempodrom-Betreiber auch auf Nachhaltigkeitsaspekte:
So gilt das Tempodrom als erste klimaneutrale Eventlocation Deutschlands dank ökologischer, energieeffizienter Strom- und Wärmegewinnung, umweltschonendem Veranstaltungsticket oder guter Erreichbarkeit via ÖPNV.


www.tempodrom.de

Diesen Beitrag können Sie übrigens auch in unserer pma-Ausgabe 03/18 nachlesen!