K-array hat KX12 und KRX-Reihe präsentiert

Spricht man über Coaxial-Lautsprecher, wird oft die zunehmende Bündelung hoher Frequenzen bei steigenden Pegeln kritisiert. Mit dem KX12 will K-array das Problem nun lösen.

Der Hersteller K-array hat KX12 vorgestellt. Das 12-Zoll-Coaxial-Lautsprechersystem kann laut der S.E.A. Vertrieb & Consulting GmbH (S.E.A.) als einzelnes Array-Element auf jeden Neigungswinkel eingestellt werden. Zudem soll das drehbare 100-mal-30-Grad-Horn einer der größten Vorteile des KX12-Systems sein. Es ist für Planer und Installateure konzipiert.

Kombiniert man KX12 mit den aktiven K-array-Subwoofern ergibt sich die KRX-Reihe. Je nach Anzahl der verwendeten KX12-Elemente sowie der Größe des Subwoofers ergeben sich drei portable KRX-Systeme. Die Reihe bietet laut S.E.A. auch einen Touchscreen für die Kontrolle der DSP-Funktionen. Diese können mit einer Software ferngesteuert werden.

Systeme in drei Größen erhältlich

Das kleinste der drei neuen KRX-Systeme heißt KRX202 und besteht aus zwei KX12-Lautsprechern sowie zwei 18-Zoll-Subwoofern vom Typ KMT18. Distanzstangen, Verbindern und Stacking-Hardware werden mitgeliefert. Nach Vertriebsangaben eignet sich das KRX202 insbesondere für DJs und Clubs. Das mittlere KRX402-System besteht aus vier KX12-Elementen sowie zwei KMT21-Subwoofern mit 21-Zoll-Tieftönern. Das KRX802 ist das größte System der Reihe und verfügt über sechs KX12-Lautsprecher und zwei KMT218-Dual-18-Zoll-Subwoofer.

Die KRX-Systeme können durch Hilfsmittel erweitert werden: So ist das K-JOINT2B ein Hardware-Tool, um etwa zwei KX-Lautsprecher übereinander zu montieren. Eine 35-Millimeter-Distanzstange soll die Positionierung des Coaxial-Lautsprechers auf einem Subwoofer ermöglichen. Um das System fliegen zu können K-FLY2B separat erhältlich.

Vertrieb: www.sea-vertrieb.de