Hohe Qualitätsansprüche: Leyendecker kauft Clay Paky A.leda

 

100 Clay Paky A.leda K10 gehören ab jetzt zum Materialbestand der Leyendecker GmbH. Das Full-Service-Unternehmen mit Sitz in Wuppertal hat damit in großem Stil in dieses leistungsstarke LED-Moving Light investiert ...

 

100 Clay Paky A.leda K10 gehören ab jetzt zum Materialbestand der Leyendecker GmbH. Das Full-Service-Unternehmen mit Sitz in Wuppertal hat damit in großem Stil in dieses leistungsstarke LED-Moving Light investiert. Geschäftsführer Marcus Leyendecker begründete den Schritt: „Wir haben uns für den Kauf der A.leda K10 entschieden, da wir schon viele Clay Paky Produkte in unserem Vermietpark besitzen und die Range weiter ausbauen wollten. Da wir unseren Rental-Bestand ständig erweitern und immer auf der Suche nach guten Produkten sind, die vielfältige Einsatzmöglichkeiten bieten, sind wir auf den A.leda K10 gestoßen. Das Gerät bietet alles, was wir bei einem LED-Moving Light dieser Generation erwarten. Klein, leicht, hohe Leistung und Einzelansteuerbarkeit der RGBW LEDs sowie geringe Betriebskosten. Außerdem ist der gute Service von Lightpower ein weiterer ausschlaggebender Punkt für die Anschaffung dieser Geräte gewesen.“

Clay Paky bietet mit der A.leda Serie (K20, K10 und K5) leistungsstarke LED-Washlights, die dank einzelansteuerbarer LEDs nicht nur eine große Effekt- und Funktionsvielfalt ermöglichen, sondern auch den hohen Clay Paky Qualitätsansprüchen gerecht werden.

Alle A.leda Moving Lights sind mit 15W RGBW LEDs bestückt, mit denen kräftige, gesättigte Farben ebenso wie eine breite Palette an Pastelltönen und Weißabstufungen exzellent darstellbar sind. Zudem steht ein CTO-Kanal für die individuelle Einstellung der Farbtemperatur zur Verfügung. K10 ist mit 19 LEDs bestückt und verfügt bei einer Leistungsaufnahme von 350W über eine Helligkeit von 9.000 Lumen. Der K20 erreicht bei einer Leistungsaufnahme von 600W eine Helligkeit von 18.000 Lumen und der K5 mit einer Leistungsaufnahme von nur 150W eine Helligkeit von 3.500 Lumen.

Sowohl der Dimmer als auch die RGB-Farben sind als 16-Bit-Kanäle ausgelegt, was neben einem gleichmäßigen Dimm-Verhalten auch zeitlich sehr lange und sanfte Farbüberblendungen ermöglicht. A.leda K20 und K10 verfügen über einen Zoombereich von 14°-70°, der K5 besitzt einen festen Abstrahlwinkel von 12°. Alle A.leda lassen sich über Art-Net ansteuern, ein großer Vorteil insbesondere in Kombination mit Video-Servern im Pixelmapping-Modus. Mehrere A.leda können auf diese Weise eine Low-Resolution-LED-Spielfläche bilden.


www.lightpower.de