Historisches Theater in Tallinn mit Equipment von ETC

Im letzten Jahr bekam das historische Hobuveski-Theater in Tallinn eine Generalüberholung verpasst: Neben einem neuen Sound-System und einer Klimaanlage investierten die Betreiber des Traditionshauses auch in neueste Lichttechnik. Darunter befinden sich auch ColorSource Spots, eine Gio@5-Konsole sowie das Lichtsteuerungs-System Sensor3 von ETC.

Für das Hobuveski-Theater im estnischen Tallinn gilt: Jahrhundertealte Kultur-Geschichte trifft auf modernste Theater-Technik. Das runde, unikale Bauwerk diente 1379 als Pferdemühle, seit 2003 gehört es zu den liebevollsten und außergewöhnlichsten Theater-Häusern Europas. Ende 2017 bekam das kleine Hobuveski ein architektonisches und technisches Update. Neben dem Sound-System, der Heizung und Klimaanlage wurde auch ein, auf LED-Scheinwerfern basierendes, Lichtsystem investiert. Im Mittelpunkt stand hier ganz klar: Technik von ETC.

Ziel war es, ein „Grünes Theater“ zu schaffen. Also eine Spielstätte, das in Puncto Energieverbrauch und Wärmeemission modernsten ökonomischen Ansprüchen genügt. Zur Lösung trug die Installation von LED-Scheinwerfern bei, die nun etwa 95 Prozent der Beleuchtungssysteme ausmachen (12 x ColorSource Spot). Problem: Da LEDs über integrierte Dimmer verfügen, das Theater-Team nicht auf die Möglichkeit einer Tungsten-Beleuchtung verzichten wollte, wäre ein Doppelsystem von Direkt- und Dimmerausgängen eine Option gewesen. Allerdings: eine aufwändige Option.

Die Lösung fand sich in dem Leistungssteuerungssystem Sensor3 mit ThruPower-Modulen von ETC. Diese sind ideal für Anwendungen, bei denen die Lasttypen zum Insallationszeitpunkt noch nicht bekannt sind – oder sich voraussichtlich öfters ändern. Dimm-, Feststromkreis- und Ein-/Ausschaltmodi sind in einem Modul enthalten so ist die Stromversorgung beliebiger Beleuchtungskörper möglich.

Kalle Karindi von dem in Tallinn ansässigen ETC-Händler OÜ Focuspoint war für das Projekt zuständig.
Er sagt: „Damit können wir größtmögliche Flexibilität sicherstellen: Mit den ThruPower-Modulen in den Sensor3-Systemen ist Direkt-Power und Dimmen über die gleiche Quelle möglich.“ Neben der Erleichterung des Arbeitsalltags für die Theater-Lichttechniker hätten die Theaterbetreiber mit dieser Lösung viel Arbeitszeit – und damit bares Geld gespart: „Rechnet man die Kosten für die Installation eines zweites Direkt-Systems gegen die Anschaffungskosten der Sensor3 auf, gleicht sich das ungefähr aus. Zusätzlich wurde an Arbeitszeit wurde sehr viel eingespart, mindestens eine Woche für mehrere am Projekt Beteiligten.“


www.etcconnect.com