Großes Upgrade für das Little Theatre mit ETC

Am Fuße des Tafelbergs liegt die Universität von Kapstadt mit dem integrierten „Centre for Theatre, Dance and Performance Studies“, das zu den besten Theater-Schulungseinrichtungen der Welt zählt und eine Vielzahl südafrikanischer Theater- und TV-Stars hervorgebracht hat. Herzstück des CTDPS ist das „Little Theatre“. Um mit den sich rasant entwickelnden Technikstandards im Theaterbereich Schritt zu halten, investierte die Universität von Kapstadt kürzlich in ein umfassendes, technisches Upgrade des Theaters.

Luke Ellenbogen, seit acht Jahren Produktionsleiter am „Little Theatre“: „Mit den jüngsten Entwicklungen intelligenter LED-Lichttechnik und der daraus resultierten digitalisierten Steuerung hat die Theatertechnik in den letzten zehn Jahren eine echte Revolution erlebt.“ Der Auftrag der Universität sei es, Absolventen optimal auf ihren Beruf vorzubereiten. „Deshalb ist es unerlässlich“, so Ellenbogen weiter, „dass die Schulungsräume Studierenden die Möglichkeit bieten, mit einem breitgefächerten Bühnentechnik-Spektrum zu experimentieren.“

Für das technische Upgrade des „Little Theatres“ war der Dienstleister Electrosonic SA zuständig. Ein Unternehmen, mit dem das Theater seit vielen Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit pflegt. Das Auftragsvolumen umfasste Scheinwerfer und Beleuchtung für Haus und Bühne, Dimmer und Steuerung, und eine weitere Beleuchtungskonsole für den „Front of House“-Einsatz. Ziel war es, die Infrastruktur des Theaters an internationale Leistungs- und Sicherheitsstandards anzupassen. Die Grundlage bildete ein umfassendes, auf ETC-Systemen basierendes Installationskonzept.

Robbi Nassi, Live-Event-Manager von Electrosonic: „An ETC führte kein Weg vorbei. Zum einen ist ETC weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung professioneller Beleuchtungstechnik im Theaterbereich. Zum anderen bietet ETC eine vollständige und dazu skalierbare Produktpalette, die alle individuellen Anforderungen erfüllt.“

Herzstück des Projekts war das Unison Paradigm-System, ein Architekturbeleuchtungs-Kontrollsystem von ETC. Es überwachte bereits einige der größten, komplexesten und anspruchsvollsten Beleuchtungsanlagen der Welt und arbeitet mit der leistungsstarken Paradigm 4.0-Software von ETC. Auch im „Little Theatre“ integriert das Unison Paradigm-System sämtliche Systembereiche – von der Beleuchtung im Zuschauerraum und auf der Bühne bis hin zum Arbeitslicht für die Bühnentechniker. Es wird in Verbindung mit dem intelligenten Sensor 3-Leistungssteuerungssystem eingesetzt. Mehrere, strategisch günstig im Venue verteilte Unison-Tastenstationen sorgen für maximalen Handlingkomfort. „Alle installierten Geräte laufen über ein Netzwerk, das mit dem Luminex 26i Network Switch verwaltet wird, so dass man die gesamte Beleuchtung im Theater von mehreren Punkten im Raum konfigurieren, programmieren und steuern kann", erklärt Nassi.

Kritischster Aspekt der Installation im „Little Theatre“ bildete die Bühnenbeleuchtung. Im Mittelpunkt des Bühnenlichtsystems steht die Konsole Ion XE, die als kompaktes Arbeitstier der Eos-Familie von ETC gilt. Laut Jeremy Roberts, ETC-Regionalmanager für die afrikanischen Länder südlich der Sahara, bietet die Eos-Familie eine einfache Programmiersyntax, sowie eine Reihe von Funktionen, die dem jeweiligen Lichtdesigner und Operator äußerst detailliertes Programmieren ermöglichen. Die preisgekrönten Eos-Farbtools bieten umfassende Kontrolle über die LED-Farbmischung – während die anpassbaren Magic Sheets und Direct Selects die technischen Prozesse beschleunigen und die Erstellung kundenspezifischer Schnittstellen zur Optimierung des Workflows ermöglichen.

„Die Eos-Familie wurde von Grund auf in enger Zusammenarbeit mit Lichtdesignern und -programmierern entwickelt, die sich auf die Beleuchtung im Theater, Ballett, in der Oper und im Fernsehen spezialisiert haben“, sagt Jeremy Roberts. Dadurch stelle jeder Aspekt der Konsole – von der Positionierung der Tastaturbedienelemente bis hin zur verwendeten Syntax – sicher, dass die Anforderungen der Programmierer an Theaterbeleuchtung erfüllt würden.

Bei jedem Modell der Eos-Familie stehen den Nutzern sämtliche Funktionen der Produktreihe zur Verfügung. Zusätzlich ergänzt die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von ETC die Eos-Serie ständig um weitere Funktionen auf Grundlage des Nutzer-Feedbacks. An der Universität von Kapstadt ist die Eos-Software fester Bestandteil des Lehrplans und für Studenten kostenlos verfügbar. Sie können so ihre Fähigkeiten am Laptop verfeinern, und mit der Software programmierte Shows speichern und auf die Eos Ion XE Konsole für Proben und Aufführungen importieren.

Zusätzlich zur hochmodernen Lichtsteuerung hat die Universität kürzlich in den ETC ColorSource Spot mit CYC-Adaptern investiert – eine spezielle Horizontleuchte, die entwickelt wurde, um weiches Flächenlicht auf einem Rundhorizont oder einer Wand zu erzeugen. Ehemalige Studenten, die die modernisierte Einrichtung besucht haben, beneideten ihre Nachfolger. „Sie haben uns versichert, dass sie alle nur zu gerne mit diesen modernen Systemen gearbeitet hätten“, sagt Ellenbogen erfreut, „das zeigt uns, dass wir es richtig gemacht haben.“


www.etcconnect.com