GLP-Leuchten verstärken Welttournee von Post Malone

Post Malone, einer der erfolgreichsten, wenn auch manchmal kontrovers diskutierten Rap-/Rockstars, zeigte auf seiner aktuellen Welttournee, dass er als Solo-Künstler die Arenabühnen beherrscht.

  • ©GLP - German Light Products

  • ©GLP - German Light Products

  • ©GLP - German Light Products

  • ©GLP - German Light Products

Der Multi-Platin-Künstler wurde während seiner Welttournee nicht zuletzt von seinem Lichtdesigner Ben Dalgleish unterstützt, der mit dafür verantwortlich war, dass die Shows ein absolutes Erlebnis wurden.
Ben Dalgleish zeigte sein kreatives Können bereits vor sechs Monaten während des PostyFest, einem eintägigen Festival von Post Malone in seiner Heimat Texas – dort wurden in der Dos Equis Arena in Dallas 133 der von ihm favorisierten GLP X4 Bar 20 verwendet. Bei dieser letzten Arena-Tour, die im Februar in Dublin begann und auf das britische Festland und nach Europa zog, war seine Herangehensweise an das Lichtdesgin vollkommen anders.

Der in den USA lebende Neuseeländer erklärte den konzeptionellen Hintergrund und erklärte, dass er die vorgeschlagenen Bogenlaser vollständig durch die X4 Bar 20s ersetzen könne – die Strahlen sollten zwischen einer oben liegenden „Top-Box“ und einer „Landebahn“ auf dem Boden abgefeuert werden. Eine Art Epiphanie, die während des Vorproduktionsmonats in den Probestudios von Fly By Nite entdeckt wurde.
„Das war die große Veränderung“, sagt Dalgleish. „Wir haben dann die Beleuchtung unter dem Riser nachgebildet und mit den Strahlen, die nach oben schießen, konnten wir ein gutes Zusammenspiel zwischen unten und oben herstellen. Für den Song Candy Paint haben wir einen ikonischen Look kreiert, der auf einem ungewöhnlichen Regenbogeneffekt mit dem X4 Bar 20 basiert.“

Das Rigg bestand darin, die Bars in perfekter Symmetrie um die Seite der Kisten zu legen, um so klare Linien zu erzeugen. „Die Leuchten waren gut miteinander verbunden, um diese geraden Linien zu erzeuge“, erklärt Dalgleish. „Es war jedoch viel Liebe zum Detail erforderlich, beispielsweise wie hoch die Bars hingen und wie gut die Kippvorrichtung genutzt werden konnte.“

Einige der weltweit von PRG gelieferten 68 GLP X4 Bar 20 wurden auch am Ende des Laufstegs eingesetzt. Diese dienten vor allem im Song Wow als Key Lights – wiederum in Verbindung mit den Nebelmaschinen.
Ben Dalgleish war mit den bahnbrechenden Lösungen von GLP aber noch nicht fertig – er hat außerdem 30 JDC1-Hybrid Strobes in das Rigg eingebaut, die im SPix-Modus mit 68 DMX-Kanälen betrieben wurden und zahlreiche Steuerungsoptionen boten. Sie bildeten den Rücken der Top-Box.

„Wir liefen alle 30 Einheiten so nah wie möglich in einer geraden Linie, einzeln verpixelt abgebildet. Die RGB-Zellen haben wir auch verwendet, um viele große Effekte und unterschiedliche Erscheinungsbilder auf niedriger Ebene zu erzielen. Wir haben die beiden Modi als separate Lichter behandelt, wobei RGB eher ein szenischer Effekt ist und Weiß das Rückgrat der Box.“

Unterstützt von Lichtdirektor Ben Ward hat Dalgleish wie jeder andere Designer auf dieser Tour mit den preisgekrönten Bars gearbeitet und versucht immer unterschiedliche Funktionen auf unerwartete Weise zu extrapolieren.
„Bei jedem Projekt versuche ich, ein ikonisches und architektonisches Erscheinungsbild zu schaffen. In meinen Shows lande ich oft bei X4 Bar 20s und experimentiere, bis etwas Neues entsteht.“

Aufgrund ihrer Vielseitigkeit sei es ihm gelungen, die Bühne von Post Malone „eher wie ein Theaterereignis als eine herkömmliche Hip-Hop-Bühne“ aussehen zu lassen.

Zusammenfassend sagt er: „Wir brauchen Produkte wie von GLP, die mit ungewöhnlicher Programmierung auf dem Pult mit all den kleinen Akzenten mithalten können.“ In diesem Fall wurde mit einer grandMA2 in voller Größe gearbeitet.
Während seines Aufenthaltes bei Fly Biy Nite GLP UK hatte Simon Barrett, den er zum ersten Mal in Neuseeland getroffen hatte, den einzigartigen modularen GLP-KNV-Würfel und -Bogen kennengelernt. Dieser ist in der Lage, die Leistung von Post Malone im Feature den Red Hot Chili Peppers bei den Grammy Awards zu nutzen

Der Produktion ist es schließlich gelungen, genau dasselbe Rigg in den Anitpodes nachzubilden (auch wieder über PRG). „Es ist großartig, wenn die Beleuchtung ein so wichtiger Teil einer Show ist.“