Glastonbudget Festival mit 160 Bands setzt auf Electro-Voice

Das alljährlich in Turnpost Farm stattfindende Glastonbudget Festival ist Europas größtes und bekanntestes Tributefestival. Rund 9 000 Besucher pilgern jedes Jahr für drei Tage in die East Midlands zwischen Leicester und Nottingham, auch in diesem Jahr. Sie erlebten musikalische, mitunter verblüffend original klingende Klone von Bryan Adams, Queen, David Bowie, Michael Jackson und weiteren Top-Acts ...

Das alljährlich in Turnpost Farm stattfindende Glastonbudget Festival ist Europas größtes und bekanntestes Tributefestival. Rund 9 000 Besucher pilgern jedes Jahr für drei Tage in die East Midlands zwischen Leicester und Nottingham, auch in diesem Jahr. Sie erlebten musikalische, mitunter verblüffend original klingende Klone von Bryan Adams, Queen, David Bowie, Michael Jackson und weiteren Top-Acts. Seit Gründung in 2005 hat sich das Festival zudem als eine attraktive Plattform für Nachwuchsbands etabliert.

Wie bereits in den Vorjahren betrauten die Veranstalter auch in 2012 das Nottinghamer Unternehmen OneBigStar mit der ton-, video- und lichttechnischen Umsetzung des Events. „Mit 160 Bands an drei Tagen hatten wir alle Hände voll zu tun“, erklärt Simon Taylor, Commercial Director bei OneBigStar. „Wir brauchten daher ein Soundsystem, das ausgezeichnet klingt, vollkommen zuverlässig arbeitet und zudem hochgradig flexibel ist.“ Das Team von OneBigStar entschied sich für Electro-Voice XLC-Line Arrays und Xsubs, angetrieben von Electro-Voice TG-Amps. Als Main System sorgten zwei links und rechts von der Bühne eingesetzte Hangs mit jeweils 12 XLC und 19 Xsubs für druckvollen und erstklassige Sound. Um eine homogene Beschallung des gesamten Areals zu gewährleisten, setzte OneBigStar einen 11 Meter hohen Delay-Tower mit insgesamt zwölf XLC und sechs Xsubs ein. Ergänzt wurde das System durch sechs Electro-Voice XLE-Elemente als Frontfill, ein DYNACORD XA2-System als Sidefill, 16 Xw15A Zweiweg-Monitore und einen QRx 218 Subwoofer als Drum-Sub. Für den Antrieb des gesamten Systems sorgten insgesamt 26 TG7 und 10 TG5 Endstufen von Electro-Voice. Auch auf der Main Stage 2 setzten Taylor und sein Team auf eine Mischung aus DYNACORD- und Electro-Voice-Equipment. Darunter: vier DYNACORD Cobra-4-Top, vier DYNACORD COBRA-4-Far, acht COBRA-PWH, vier DYNACORD Sub 28, zwölf CXM 15 Monitore und Tourgrade Verstärker von EV.

Simon Taylor: „Die Soundsysteme mussten die gesamte musikalische Bandbreite abbilden – von akustischer Musik über Swing bis hin zu Techno-Klängen. Sie haben diese Herausforderung ausgezeichnet gemeistert. Die Kombination aus XLC mit Xsubs auf der Hauptbühne klang ebenso fantastisch wie das COBRA-4-System auf der Mainstage 2.“

www.electrovoice.com

Quelle: snapshot Redaktionsbüro