Euro Media überträgt Tour de France mit Lawo-Technik

Mit seinem neuen Ü-Wagen überträgt das Unternehmen Euro Media die diesjährige Tour de France. Er ist mit Lawo-Technik ausgestattet und kann auch als Backup genutzt werden.

Der Broadcast-Dienstleister Euro Media überträgt Bild und Ton während der Tour de France 2015. Seit 4. Juli ist der Radsportwettkampf live verfolgbar. Euro Media verwendet seinen neuen Ü-Wagen. Dieser ist mit Lawo-Technik ausgestattet.

An der 102. Ausgabe des weltweit größten Radsportwettkampfs nehmen 22 Teams mit je neun Fahrern teil. Das Feld mit 198 Startern fährt in 21 Etappen über 3.360 Straßenkilometer durch die Niederlande, Belgien und Frankreich. Nach dem Start im niederländischen Utrecht endet die Tour am 26. Juli auf den Champs-Élysées in Paris.

Der neue Euro-Media-Hybrid-Ü-Wagen C42 arbeitet mit zehn bis zwölf Kameras und ist auf die Produktionsanforderungen von Sport-Veranstaltungen, Spiel- und Entertainment-Shows spezialisiert. Auf der Tour de France koordiniert er alle RF-Audio-Feeds, bevor er diese an den Ü-Wagen, der den internationalen Ton verantwortet, weiterleitet. Bei einem Ausfall dieses Fahrzeugs steht C42 auch als Backup zur Verfügung.

Lawo V__pro8 für Color correction

Der neue Ü-Wagen nutzt den Videoprozessor Lawo V__pro8 für Color correction der Motorradkamera-Signale. Den Ton mischen die Techniker auf einem 48-Fader-Lawo-mc²56-Pult. Drei DALLIS-Frames – zwei davon für den Einsatz als Stageboxen außerhalb des Fahrzeugs ausgelegt – sorgen für die I/O-Anbindung. Die übergeordnete Steuerung aller Systeme übernimmt der Virtual Studio Manager (VSM) von L-S-B. Er soll Kommunikation und Schalten der Geräte gewährleisten und Funktionen verwalten.

Der V__pro8 ist ein Videoprozessor, über den acht Videokanäle mit 384 Audiokanälen genutzt werden können. Die Videoeinheit bietet Cross format conversion, Color correction sowie Embedding und De-embedding über Protokolle wie 3G-SDI, MADI und RAVENNA.

www.lawo.com