EU-Messgeräterichtlinie: Kabelmat-Geräte zugelassen

Neugeräte mit elektronischer Anzeige erfüllen laut Helukabel bereits jetzt die Richtlinie 2014/32/EU.

Die MID (Measuring Instruments Directive) genannte EU-Richtlinie über Messgeräte ist am 20. April 2016 in Kraft getreten. Sie betrifft auch alle Maschinen mit einer Längenmessfunktion.

Jene von Kabelmat entsprechen nach Angaben der HELUKABEL GmbH schon heute den Anforderungen der Richtlinie. Alle Kabelzuschnitte sollen über ein Massenspeichermodul dauerhaft dokumentiert werden. Künftig müssen die Ablängdaten wie Uhrzeit, Datum, Schnittlänge, Zähler- und Mess-Identifikationsnummer. Zudem besagt die Richtlinie, dass diese Daten auch für den Käufer auf einem am Kabelzuschnitt angebrachten Etikett ersichtlich sein sollen.

Europaweit zugelassen

Die Einführungsfrist der MID nutzte Kabelmat, ein Tochterunternehmen von Helukabel, um nach eigenen Angaben eine technisch wie ökonomisch ausgereifte Umsetzung der Richtlinie für Längenmessgeräte zu entwerfen: „Fast vier Jahre Entwicklungszeit haben wir für unsere Kunden in eine optimale und bezahlbare Systemlösung gesteckt“, erläuterte Armin Merkt, technischer Leiter bei Kabelmat.

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt hätte Längenmessgeräte des Unternehmens abgenommen, fügte Merkt hinzu. „Mit der EG-Baumusterprüfbescheinigung sind unsere Geräte nun europaweit zugelassen.“

www.helukabel.de