Ein nahtloser Lichttunnel mit GLP X4 Bars

SETUP Studio entwarf ein beeindruckendes LED-Herzstück für einen international gefeierten Top-DJ – mithilfe von GLP-Equipment.

  • Fotocredit: Dmitry Chuntul

  • Fotocredit: Dmitry Chuntul

  • Fotocredit: Dmitry Chuntul

  • Fotocredit: Dmitry Chuntul

Fotocredit: Dmitry Chuntul

Fotocredit: Dmitry Chuntul

Der in Kroatien geborene DJ Solomun, einer der herausragendsten Vertreter der europäischen House-Musik-Szene, ist seit den Anfängen seiner Karriere regelmäßig auch in Russland zu Gast. Der Künstler, der ein Synonym für zeitgenössische elektronische Musik ist und eine große Fangemeinde anzieht, trat zuletzt im beliebten Adrenaline Stadium in Moskau auf, wo ihm SETUP Studio ein Hightech-Lichtrigg mit GLP-Scheinwerfern als Herzstück einrichtete.

 

SETUP Studio ist ständig auf der Suche nach neuen kreativen Konzepten, die Ton und Licht miteinander verbinden. Das Team arbeitet seit mehreren Jahren mit Solomun zusammen und hat schon viele einzigartige Designs für den DJ realisiert. Die letzten beiden Auftritte im Adrenaline Stadium waren nicht nur in der Welt des Szenen- und Lichtdesigns bemerkenswert, sondern avancierten auch zu den unangefochtenen Lieblingsprojekten des Studios selbst.

Die Idee der kinetischen Winden

Bereits 2018 entstand die Idee, mit kinetischen Winden zu arbeiten, was aber wegen der hohen Kosten und des anspruchsvollen Designs aufgegeben wurde. Im Laufe der anschließenden Gespräche brachte Stepan Novikov, einer der Mitbegründer des Studios, die Idee auf, eine große LED-Screen-Fläche zu bauen und diese strategisch direkt auf die Tanzfläche platziert auszurichten. Darüber hinaus entschied man, besagte LED-Fläche mit einem Rahmen aus GLP impression X4 Bar 20 zu versehen, um das Spektrum der künstlerischen Möglichkeiten nochmals deutlich zu erweitern.

„Gemäß unserer Idee wird derselbe Video-Content sowohl auf dem Bildschirm als auch über das Pixel-Array der GLP X4 Bars übertragen. Dadurch konnten wir einen sehr ungewöhnlichen Effekt erzielen: Videoinhalte von den Bildschirmrändern ‚fielen‘ durch schmale Lichtstrahlen nach unten“, erklärt SETUP-Mitbegründer Pavel Zmunchila. „Der Ansatz war cool, aber für die Umsetzung musste die Steuerung sehr sorgfältig durchdacht werden. Wir haben alles in TouchDesigner zusammengebaut und die GrandMA2 als Steuerung verwendet.“

Andere Form und GLP-Equipment

Im Jahr 2019, kurz vor Beginn der Vorbereitungen für den Auftritt Salomuns im Dezember im Adrenaline Stadium, als das Venue gerade in neue Verhandlungen mit dem Künstler trat, erhielt SETUP die folgende Nachricht vom Kunden: „Ich möchte, dass die gleichen Leute diese Aufgabe übernehmen, und alles muss so cool aussehen wie beim letzten Mal.“ SETUP beschloss einen Schritt weiter zu gehen und begann, das ursprüngliche Konzept zu überdenken. Die LED-Fläche änderte ihre Form: Sie wurde quadratisch, und im Inneren wurde ein „Fenster“ platziert. impression X4 Bar 20 bildeten nun nicht mehr nur den Rahmen, sondern befanden sich ebenfalls in der Mitte des LED-Quadrats.

Inspiriert von Architektur

Pavel betont, SETUP Studio ließe sich oft von organisierten architektonischen Räumen inspirieren. Dennoch sei es wichtig, nicht nur ein Konzept zu erarbeiten, sondern auch für seine Umsetzung zu sorgen und die dafür notwendigen Bestandteile auszuwählen. „Vor einiger Zeit haben wir begonnen, X4 Bars für unsere Projekte in Betracht zu ziehen“, erinnert sich Pavel. „Die X4 Bar ist ein großartiges Werkzeug, das von A bis Z alles bietet: die Möglichkeit einer nahtlosen Verbindung, die Pixelsteuerung der LEDs, den Zoom von eng bis weit, präzise Steuerung und eine gute Farbwiedergabe. Es kommt uns so vor, als wären wir schon immer mit diesen Scheinwerfern vertraut gewesen, und es gab kein Projekt, bei dem wir sie nicht eingesetzt haben. Später kamen auch die GLP JDC1 Hybrid-Strobes hinzu, die wir zum ersten Mal bei Nine Inch Nails gesehen haben.“

„Übrigens haben wir für das Solomun-Projekt 2018 auch intensiv mit X4 atom von GLP gearbeitet. Wir benutzten sie, um eine Matrix zu bauen, die als Bühnenhintergrund diente, und sie funktionierten dort perfekt“, erinnert sich Pavel Zmunchila.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor seien auch die verantwortlichen Techniker gewesen. „Tatsächlich war unser Konzept zu 90 Prozent von der Präzision der Installation abhängig, denn der Rahmen um die Leinwand musste eine perfekte Linie bilden und die Matrix innerhalb des ‚Fensters‘ wie eine einzige Leinwand wirken. Wir wollten einen nahtlosen Lichttunnel, der von der Leinwand herab führt, daher wären selbst kleinste Lücken inakzeptabel gewesen. Es ist ein Tribut sowohl an das hochqualifizierte technische Team von Laser-Kinetics als auch an die bereits erwähnten Mitarbeiter des SETUP-Studios“, sagt Pavel abschließend.

  • Konzept: SETUP Studio (setup.design)
  • Lieferant: Laser-Kinetics (http://laserkinetics.ru/)
  • Fotocredit: Dmitry Chuntul