Earthworks installiert IML-Mikrofone in der 1st Bank

Seit kurzem verfügt die US-amerikanische 1st Bank über ein neues Videokonferenzsystem. Für die Planung und Installation war das Unternehmen Ford AV aus Oklahoma City verantwortlich. Um eine ausgezeichnete Sprachverständlichkeit und Audioqualität an jeder Sitzposition im Raum zu gewährleisten, setzte Ford AV auf insgesamt 104 Earthworks IML12 Schwanenhals-Installationsmikrofone.

Der zentrale, mit mehreren Tischreihen ausgestattete Konferenzraum fasst bis zu 104 Personen und wird hauptsächlich für Videokonferenzen mit den Zweigstellen der 1st Bank verwendet.

Ed Hyong, Senior Account Manager bei Ford AV erläutert: „Im alten Konferenzraum wurde ein einzelnes Mikrofonsystem zentral auf einem Tisch verwendet, dessen Signal durch einen Videokonferenz-Codec geroutet wurde. Dementsprechend schwankte die Klangqualität je nach Distanz der einzelnen Konferenzteilnehmer zum Mikrofon. Mit den IML12 an jeder Tischposition umgehen wir dieses Problem und ermöglichen einen gleichbleibend hohen Klang im gesamten Raum. In der Tat hat sich die Klang- und Übertragungsqualität mit den Earthworks-Systemen so stark verbessert, dass die Konferenzteilnehmer in den anderen Geschäftsstellen den Eindruck erhalten, als säßen ihre Gesprächspartner mit ihnen im selben Raum.“

Als Projektleiter für die finale Auswahl der Mikrofonsysteme war Adam Kirson verantwortlich. „Bei über 100 Mikrofonen in einem Raum spielt die Präzision der Richtcharakteristik eine entscheidende Rolle. Je mehr Mikrofone gleichzeitig offen sind, desto besser muss die rückwärtige Dämpfung funktionieren.“

An der Decke befinden sich zusätzlich zum Mikrofonsystem drei Kameras, die über die Logik-Schnittstelle der IML12 gesteuert werden – somit richten sie sich automatisch auf die jeweils sprechende Person. „Mit Blick auf die simultan offenen Sprechstellen und die angesteuerten Kameras mussten wir die Gate-Funktionen im DSP mit Bedacht anpassen. Aus diesem Grund war es von entscheidender Bedeutung, dass die Richtcharakteristik der Mikrofone extrem sauber arbeitet, so dass sich die Sprecher nicht nach vorne lehnen müssen, um einen ausgewogenen, klar verständlichen Klang zu erhalten. Bei den IML12 mussten wir nur minimale EQ-Anpassungen vornehmen.“

Bei der Produktwahl war nicht nur die übergeordnete Klangqualität sehr wichtig; auch weitere Anforderungen waren bei der Entscheidungsfindung im Fokus. Adam Kirson erklärt die Bedürfnisse des Kunden: „Für das 1st Bank-Projekt brauchten wir Sprechstellen mit berührungsempfindlichen Lichtringen, die sich zudem ästhetisch in den Gesamtlook des Raums einfügten. Der zweifarbige LumiComm Touch-LED-Ring der IML12 ist hierfür wie gemacht und kann in seiner Funktion vielseitig angepasst werden.“

„Das kompakte Gehäusedesign und der schlanke, flexible Schwanenhals tragen entscheidend zum hochwertigen Gesamtpaket bei. Zudem lässt sich das komplette System besonders schnell und einfach installieren, was bei über 100 Exemplaren in einem derart großen Raum ein nicht zu unterschätzender Faktor ist.“

Im Rahem von Beschallungsanwendungen kommen zusätzlich zu den Videokonferenz-Übertragungen noch die IML12 bei der 1st Bank zum Einsatz. „Das Zusammenspiel zwischen Lautsprechern und Mikrofonen funktioniert perfekt“, so Kirson. „Wir können den Saal mit viel Pegel ausgeglichen bis in die hinteren Bereiche beschallen und müssen uns trotz der vielen Mikrofone im Raum keine Gedanken um Rückkopplungen oder schwache Mikrofonsignale machen. Der Kunde hat von Anfang an signalisiert, dass er die bestmögliche Lösung will – und die hat er bekommen."


http://www.earthworksaudio.com/