Disney In Concert atemberaubend durchgesetzt mit DPA-Mikrofonen

Der überragende Klang von DPA-Mikrofonen verhalf Tausenden von Menschen in Deutschland, der Schweiz und Österreich zu einer unvergesslichen Nacht, als Disney In Concert inszeniert wurde. Hierbei handelt es sich um eine Serie von insgesamt 15 Musikveranstaltungen, die vier Wochen lang in großen Arenen stattfanden.

Während jeder Show wurden dem Publikum klassische Lieder aus Disney-Zeichentrickfilme, wie König der Löwen, Die kleine Meerjungfrau, Pocahontas und Aladdin präsentiert. Live-Orchestermusik, die vom Hollywood Sound Orchestra aufgeführt wurde, setzte man mit Flimclips durch, um ein unvergessliches Erlebnis zu schaffen.

Um den Klang der Orchestersaiten zu verstärken, hat der Tonmeister und Live-Sound-Experte Professor Carsten Kummel 45 DPS d: vote 4099 Instrumentenmikrofone spezifiziert, die von Soundhouse geliefert wurden.
Kummel erklärt: „Ich habe d: vote 4099s als Nahmikrofone für die Saiten in Verbindung mit einem Overhead-System verwendet. Alle anderen Instrumente wurden aus der Ferne aufgenommen. Meiner Meinung nach gibt es keine andere Wahl als das d: vote 4099, weil es das einzige Nah-Mikrofon ist, bei dem man den Equalizer nicht berühren muss.“

Professor Carl Kummel, der Projekte für eine Vielzahl von Top-Shows und Künstlern (darunter Robin Gibb, Al Bano Carrisi, Anna Netrebko und dem Eurovision Song Contest) betreut, ist vor allem für seine außergewöhnliche Fähigkeit bekannt, Live-Sound in komplexen Umgebungen mit und ohne Orchester perfekt umzusetzen.
Für die Tournee von Disney In Concert musste Kummel verschiedene Probleme überwinden – nicht zuletzt auch die Tatsache, dass die sehr laute PA hinter dem Orchester stand und es auch noch eine Band auf der Bühne gab, die das Orchester unterstützte.

„Ich musste mich den Instrumenten nähern, um Übersprechen zu vermeiden“, sagt er. „Soweit ich weiß, gibt es kein anderes Mikrofon, das so gut funktioniert wie das d: vote 4099, ohne einen Equalizer verwenden zu müssen. Diese Mikrofone machen meine Arbeit viel einfacher, weil sie einen so guten Klang liefern, dass ich vor dem Soundscheck Anpassungen vornehmen kann und das wirklich den Ablauf beschleunigt. Insgesamt hatten wir ungefähr 120 Kanäle von der Bühne, aber wir konnten den Soundcheck dennoch in weniger als zehn Minuten abschließen.“

Jürgen Erhard, Systemingenieur für die Disney Tour, ergänzt:
„Der Main-PA (L-Acoustics 12x K1, plus 6x K2) wurde acht Meter hinter der Bühnenvorderseite geflogen, sonst hätte das Publikum ein Line-Of-Hindernis auf dem großen Bildschirm. Selbst mit sehr vielen Kondensatormikrofonen konnte Carsten dank der Länge der PA, die eine Richtwirkung bis 50 Hz erreichte, ohne Rückkopplungen arbeiten.“

Mit 8.000 bis 13.000 Zuschauern pro Show war Disney In Concert ein gewaltiges Unterfangen und so erfolgreich, dass für Dezember 2018 eine neue Tournee geplant ist. Hier werden die DPA-Mikrofone auch wieder mit von der Partie sein.


www.dpamicrophones.com