Den Redner ins rechte Licht gerückt – im Austria Center Vienna

Mit mehr als 20 Sälen, 180 Meetingräumen und rund 22.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist das Austria Center Vienna das größte Kongresszentrum Österreichs. Etwa 30 Jahre nach seiner Eröffnung gehört es zu den größten Playern im Kongresswesen.

Plácido Domingo, José Carreras und Jerry Lewis sind nur drei der vielen Gäste, die am 17. Mai 1987 die Eröffnungsgala „Soirée in Wien” besucht haben. Vom ORF aus dem größten Saal des Hauses in 32 Länder übertragen, war sie der Beginn einer bereits drei Jahrzehnte dauernden Veranstaltungsgeschichte.
Von wissenschaftlichen Konferenzen über Firmentagungen, Produktpräsentationen, und Messen bis zu Bällen und Banketten reicht das Angebot der Internationales Amtssitz- und Konferenzzentrum Wien AG. Sie ist für den Betrieb von zwei Geschäftsfeldern verantwortlich: Management des Kongresszentrums Austria Center Vienna (ACV) sowie Erhaltung und Verwaltung des Vienna International Centre. Dieses ist verbunden mit dem ACV und dient den Vereinten Nationen als einer ihrer vier Amtssitze. Es ist das erste, welches von der UNO als „klimaneutral“ eingestuft wurde.

Dass den Betreibern vor allem nachhaltiges Gebäudemanagement wichtig ist, sieht man auch an dem Beschallungssystem des ACV. Ronald Wittenberg, Abteilungsleiter Eventtechnik, erklärt: „Wir setzen auf ein bewährtes d&b-Audiosystem, welches schon seit einigen Jahren im Einsatz ist und immer noch gute Dienste leistet.“ Trotzdem ist das Team bestrebt, den Kunden des ACV aktuelle Technik zu bieten und hat daher „seit August 2016 14 neue Allen-&-Heath-Digitalmischpulte, 28 Meyer-Sound-Lautsprecher, 35 neue Panasonic-Full-HD-Beamer – zum Teil auch Laserbeamer – und circa 80 neue DTS- und Elation-LED-Scheinwerfer angeschafft“, fügt Wittenberg hinzu.

Fünf Lichtebenen

Der größte der 24 Säle, schlicht Saal A genannt, verfügt über 3.000 Plätze. Die Kapazität ist erweiterbar auf 4.320 Personen, wenn man die Säle B und C öffnet. Das ACV nutzt darin nach eigenen Angaben eines der modernsten Lichtsysteme Europas. Fünf Ebenen bieten Kunden die Möglichkeit, das Licht gemäß ihren Vorgaben zu gestalten: „Richtstrahler“, „Wandfluter“, „Akzentlicht“, „Movinglights“ und „Grundlicht“ nennt das ACV. Die Ebenen ergänzt es durch vier Presets. „Konferenz“ ist unterteilt in Einlass sowie die Schwerpunkte Bühne und Publikumsraum, „Messe“ bietet sehr helles (Akzent-)Licht. Stimmungs-, Architektur- und Effektlichte kommen bei den Szenarien „Ball“ und „Galaveranstaltung“ zum Einsatz.

Widescreen-Projektionen mit bis zu 22 Metern Breite und 6 Metern Höhe sind zudem möglich. Diese werden mit 3-Chip-DLP-Videoprojektoren wie dem Barco FLM HD-20 und HDQ-2K40 umgesetzt. Die Steuerung erfolgt durch einen Videoprozessor des Typs Christie Spyder X20. Partner in Sachen Projektionen ist AV-Professional. Das Unternehmen stellt Projektoren sowie LED-Wände zur Verfügung und verfügt laut ACV über den größten Kameraverbundverleih Österreichs.

Neue Eventflächen

Direkt neben dem Eingang bietet das ACV seit 2016 zusätzliche Netzwerk- und Meetingflächen. Insgesamt 600 Quadratmeter dienen als Raum für 70 bis 140 Personen.
Durch Erweiterungen wie diese, nachhaltige Veranstaltungstechnik sowie ein durchdachtes Saalkonzept ist im ACV so gut wie jede Veranstaltungsart möglich.

Wittenberg sagt: „Da viele unserer Säle, Räume und Hallen teilbar sind, ergeben sich viele flexible Gestaltungsmöglichkeiten.“ Das Kongresszentrum könne „einen weiten Bereich von Veranstaltungen abdecken – von Konferenzen über Messen, Corporate Events, Galaveranstaltungen bis zu Konzertabenden."

Diesen Beitrag können Sie übrigens auch in unserer pma-Ausgabe 01/17 nachlesen!


www.acv.at