Das Studio von Sky Sport News HD mit Mosart-Steuerung und einem mc²66 MKII von Lawo

Brandaktuelle Updates von den Trainingsplätzen. Die neuesten Transfergerüchte. Interviews mit Trainern und Spielern. Rund um die Uhr und sieben Tage die Woche bringt Sky Sport News HD Sportnachrichten in guter Qualität in die heimischen Wohnzimmer. Der erste 24-Stunden-Sportnachrichtensender in Deutschland und Österreich setzte bei der Ausstattung seines Studios in Sachen Ton auf die Qualität von Lawo. Um den ersten 24-Stunden-Sportnachrichtensender in Deutschland aufzubauen, benötigte Sky Deutschland für die unabhängige Produktion des Newsprogramms eine eigene Live-Regie mit Bild- und Tonregie ...

Brandaktuelle Updates von den Trainingsplätzen. Die neuesten Transfergerüchte. Interviews mit Trainern und Spielern. Rund um die Uhr und sieben Tage die Woche bringt Sky Sport News HD Sportnachrichten in guter Qualität in die heimischen Wohnzimmer. Der erste 24-Stunden-Sportnachrichtensender in Deutschland und Österreich setzte bei der Ausstattung seines Studios in Sachen Ton auf die Qualität von Lawo. Um den ersten 24-Stunden-Sportnachrichtensender in Deutschland aufzubauen, benötigte Sky Deutschland für die unabhängige Produktion des Newsprogramms eine eigene Live-Regie mit Bild- und Tonregie. Die Auftragserteilung und die gemeinsame Planung der Tonregie mit dem Systemintegrator Wellen+Nöthen begann im September 2011. Baubeginn der Regie war im Oktober und bereits seit 1. Dezember 2011 ist die Regie im Betrieb. Als zentrales Tonmischpult kommt ein Lawo mc²66 MKII im 24+8-Frame mit 32 Fadern, drei DSP-Karten und 144 DSP-Kanälen zum Einsatz. Nach dem Software-Update konnte die Zahl der DSP-Kanäle auf 288 erhöht werden. Die mit vier DALLIS-Frames verbundene Routerkarte ist wie die Stromversorgung und die Master-MADI-Karten komplett redundant ausgelegt. „Bei einem 24/7-Sendebetrieb spielt die Zuverlässigkeit der gesamten Systeminfrastruktur eine sehr große Rolle: Alle Komponenten befinden sich im Dauereinsatz, und müssen rund um die Uhr volle Leistung bringen. Das Lawo-mc²-66 Mischpult bietet hier die notwendige Betriebssicherheit. Es zeichnet sich durch eine hohe Performance aus, und ermöglicht so einen reibungslosen 24-Stunden-Betrieb“, erläutert Holger Lentge, bei Wellen+Nöthen verantwortlich für die Audioplanung. Stephan Schmid, verantwortlicher Projekt Manager für Sky Sport News HD: „Alle Systemkomponenten, die wir für die Installation ausgewählt haben – wie Bildmischer, Kameras oder Kreuzschiene – gehören zu den Besten am Markt. Aus diesem Grund haben wir uns auch für ein Lawo Mischpult entschieden. Die beste Technik für ein ehrgeiziges Projekt - bislang ein voller Erfolg.“

Mosart-Steuerung
In dieser Newsregie ist das Lawo-mc²66-Pult in ein Mosart-Steuerungskonzept integriert, sodass die Regie von nur zwei Operatoren betrieben werden kann. Kein Operator muss zwingend am Pult sitzen, denn das Pult kann per Automation gesteuert werden. Dazu werden Templates erstellt, nach denen – ähnlich wie bei Makrobefehlen – automatisch die Kamerafahrten gestartet und geführt werden, Videoquellen über den Kahuna-Mischer geschaltet, Grafiken eingeblendet sowie Mikrofone und Fader entsprechend geöffnet und geschlossen werden können. „Das Lawo-Remote-Protokoll wird durch die Mosart-Steuerung unterstützt – dadurch funktioniert die Kommunikation zwischen den beiden Systemen sehr gut. So können nicht nur statische Kreuzschienenzustände, sondern auch dynamische Parameter, beispielsweise die Faderbewegungen am Lawo-Mischpult, ferngesteuert werden“, so Lentge weiter.

Projektverlauf
Kundenwünsche wurden während des Projekts in die ursprüngliche Planungen mit aufgenommen und umgesetzt. Die Zusammenarbeit zwischen dem Kunden Sky Deutschland, dem Systemhaus Wellen+Nöthen und dem Hersteller Lawo verlief reibungslos. Durch die Flexibilität aller Beteiligten gab es keine Verzögerungen und so konnte das neue Programm aus der neuen Regie punktgenau zum geplanten Start auf Sendung gehen. „In der Regel reichte eine kurze Rücksprache mit den Lawo-Projektingenieuren aus, wenn es um technische Änderungen oder mechanische Konfigurationen ging. Die erforderlichen Anpassungen wurden stets schnell und kompetent vorgenommen“, so Lentge abschließend.

www.lawo.de

Quelle: Lawo AG