CPL sorgt für Magie beim Videodreh des Audi e-tron

In Zusammenarbeit mit der Medienproduktionsfirma Second Sight lieferte der technische Spezialist CPL einen LED-Bildschirm von Roe und einen Medienserver als kreative Lösung für eine zweitägige Videoaufnahme in den Moorland Studios in Worcester, Großbritannien.

  • ©Sam Thomas

  • ©Sam Thomas

  • ©Sam Thomas

  • ©Sam Thomas

  • ©Sam Thomas

Das Ziel des ganzen war es, Inhalte für kommende Audi-Händlerveranstaltungen bezüglich des Starts des mit Spannung erwarteten SUV e-tron zu erstellen – dem ersten Vollelektrofahrzeug von Audi.
Es begann mit Gesprächen zwischen Lee Gruszeckyj, dem Projektleiter von CPL und Guy Shayler von Second Sight. Die ursprüngliche Idee für das Shooting war, einen hochklaren LED-Hintergrund mit Grafiken und Bildern hinter dem Auto zu platzieren, während das Studio-Filmmaterial aufgenommen und kompiliert wurde. Das Team von Second Sight schlug dann vor, das Licht der Inhalte auf dem rückseitigen Videodisplay sowie eine Reihe von tragbaren Totem-LED-Türmen als Hauptlichtquelle für die Aufnahmen zu verwenden.

Es war auch ein Gedanke, das Video für andere interessante Effekte zu verwenden, wie beispielsweise die Konturen und markanten Linien des Fahrzeugs mit Streifen vom Filmmaterial zu bespielen, um etwas anderes, frisches und optisch dynamische zu schaffen. Lee und CPL schlugen dann die besten Produkte vor, um diesen Effekt erzielen zu können und eine 3D-Visualisierung sowie ein Modell in der Verkleidung zu erstellen.

Nachdem der Plan im Studio fertiggestellt worden war, installierte CPL zusätzlich zur Grundbeleuchtung eine 12 Meter breite und 4,8 Meter hohe Videowand, die sich aus dem 5-mm-Bildschirm des Roe CB5 zusammensetzte.
Dies erwies sich als ideal, um alle hochauflösenden 4K-Film- und Bewegungsgrafikinhalte auszuführen, die von Second Sight und Audio erstellt wurden – CPL programmierte die Inhalte dann auf dem Verkleidungsserver.

In den Studios wurden außerdem zwei Sets von vier tragbaren Totems gebaut, die alle mit der gleichen hochwertigen 5-mm-Bildschirmoberfläche verkleidet waren und jeweils eine Höhe von 3,6 Metern aufwiesen. Sie wurden bewegt und positioniert, um die besten Winkel und Reflexionen am e-tron-Fahrzeug zu erzielen.

Die Totem-LEDs wurden meist in einer asymmetrischen Anordnung, manchmal auch in Blöcken oder versetzt auf beiden Seiten des Autos platziert. Dies sollte die coolsten und einfallsreichsten Looks gewährleisten, während der Videoinhalt vom hochglanzpolierten Fahrzeug „abprallte“ und reflektierte.
Unter Verwendung der Verkleidung konnten Lee, Guy und das Team das gesamte Videomaterial über die verschiedenen LED-Oberflächen hinweg farblich ausbalancieren und anpassen – durch sorgfältige Kartierung des Fahrzeugs konnte man das Material auch neu positionieren, um nur die besten Effekte zu erstellen.

„Es war ein hochgradig anpassungsfähiges System, das mehrere Optionen bot“, kommentierte der Chef der CPL-Crew, Mike Radford, der den Betrieb vor Ort überwachte. Es ermöglichte jedem, effizient zu arbeiten und zahlreiche verschiedene Effekte aufzuzeichnen, die nachträglich auch noch weiter verfeinert und bearbeitet werden können.

Das Hervorheben des Autos mit sorgfältig fokussierten Videoquellen und der damit verbundenen Umgebungsbeleuchtung in Kombination mit minimaler Tastenbeleuchtung verlieh dem „Master“-Videobild einen stilisierten High-Tech-Look – außerdem wurde dem ganzen so Dramatik, Tiefe und Dimension gegeben.

Fotos ©Sam Thomas

Interessante Informationen zum Thema Kameratechnik finden Sie hier.