Blaues Licht auf rotem Sandstein mithilfe von Art Evolution Service

Weltweit wird alljährlich an den Tag der Menschenrechte erinnert, welche die UNO Generalversammlung am 10. Dezember 1948 verabschiedete. Symbolisch erfolgt das meist mit einer Illuminierung, die bedeutende Bauwerke und Wahrzeichen aller Metropolen in ein blaues Licht taucht. Darunter war schon das Empire State Building in New York, das Sydney Opera House oder auch der Taipei 101 Tower dabei.

Auch in Frankfurt wurde dieser Tag zelebriert – die Paulskirche wurde anlässlich dieses Ehrentages in blaues Licht gehüllt. Anstoß dafür gab das Frankfurter Komitee von Human Rights. Wenzel Michalski, der Leiter des Deutschland-Büros von Human Rights Watch, äußerte sich diesbezüglich gegenüber der Presse.
„Weltweit sind die Menschenrechte jeden Tag in Gefahr. Es setzt deshalb ein klares Zeichen, wenn Frankfurt und andere Städte am Menschenrechtsstag ihre Wahrzeichen blau beleuchten und sich mit den Opfern schwerster Verbrechen solidarisch zeigen.“

Die Spezialisten von Art Evolution Service wurden von Human Rights Watch beauftragt, für die Illuminierung zu sorgen. Bei diesem Projekt erhielt der Veranstaltungstechnik-Dienstleister Unterstützung von der Firma Plyma Energiesysteme. Mehr als 220 LED-Scheinwerfer der Typen AX10, AX7 und AX5 von Astera wurden rund um die Paulskirche, sowie auf den Dächern umliegender Bauten installiert. Somit wurde erreicht, dass die gewünschte Itensität des blauen Lichts auf dem roten Sandstein der Paulskirche erreicht werden konnte.

Um den angrenzenden Weihnachtsmarkt nicht zu beeinträchtigen, war weiterhin eine klare Akzentuierung der Beleuchtung gefordert.
Das Team von Art Evolution Service meistere mit Bravour die Herausforderungen und begeisterte damit nicht nur den Auftraggeber, sondern ebenso die Vertreter der Stadt Frankfurt.


www.art-evolution.de