Astera: LED-Scheinwerfer für den Anzac Day 2020

Der Lichtdesigner Brenton Slattery von Scene Change Brisbane wählte Astera AX1 und Titan Tube kabellose, batteriebetriebene LED-Scheinwerfer, um eine denkwürdige Lichtskulptur und eindrucksvolle Botschaften für die Feierlichkeiten zum Anzac Day 2020 zu schaffen. 

  • Fotos: Matt Van Dalen

  • Fotos: Matt Van Dalen

  • Fotos: Matt Van Dalen

  • Fotos: Matt Van Dalen

Fotos: Matt Van Dalen

Fotos: Matt Van Dalen

Das Schild buchstabierte "LEST WE FORGET" in fetten, hellen, positiven Buchstaben und war auf dem Rasen am Ufer von Howard Smith Wharfs in der Hauptstadt von Queensland gut sichtbar. Brenton hat seinen Sitz am Howard Smith Wharfs-Multi-Venue-Gelände, das eine Reihe geschmackvoll renovierter - und inzwischen zum Kulturerbe erklärter - Gebäude am Fluss Brisbane umfasst, überragt von der Story Bridge, die etwa zur gleichen Zeit, zwischen 1934 und 1940, gebaut wurde.

Scene Change mit Astera

Scene Change verfügt über einen internen Bestand an Ton-, Licht- und Audiokits, einschließlich der 48 x Astera AX1, die für diese Installation verwendet wurden.
Die zusätzlichen sieben Astera LED Scheinwerfer, die für den Schriftzug benötigt wurden, waren Titan Tubes, die von Asteras australischem Distributor, der ULA Group, geliefert wurden.

Der Verkauf von Astera hat sich beschleunigt, seit die ULA Group Anfang 2019 zum Distributor ernannt wurde, und Brenton beobachtet, dass sie auf vielen Shows spezifiziert werden, weshalb Scene Change die AX1 Investition getätigt hat. „Ich arbeite gerne mit Astera – die Scheinwerfer sind super vielseitig und kommen mit einer solchen Auswahl an Rigging-Optionen und einer ausgezeichneten Batterielebensdauer.“ Für diese Installation wurden sie an einem Metallrahmen geriggt, der aus einer Kombination von Traversen, Gerüstelementen, maßgefertigten Ständern und Querrohren sowie etwas Ratschengurttechnik gebaut wurde!

Der Aufbau & die Moving-Lights

Hinter dem fertiggestellten Astera-Schild wurden sieben strahlenförmige Moving-Lights positioniert, die für Effekte und Hintergrundbeleuchtung sorgen.
Alle AX1s und Titan Röhren wurden drahtlos betrieben, was Zeit und Mühe bei der Verkabelung ersparte. Brenton programmierte alle Lichter einschließlich des Astera Schildes über ein grandMA2 Lichtpult, das eine Vielzahl von Looks und Effekten, einschließlich Änderungen und elegante, fließende Bewegungen, ermöglichte.
Eine 2-minütige vorprogrammierte Show lief jede halbe Stunde zwischen 21:00 Uhr und Mitternacht am Abend vor dem 25. April, dem offiziellen Anzac Day. Zwischen den einzelnen Shows kehrten die Tubes zu einer statischen Bernsteinfarbe zurück und blieben bis 6.30 Uhr am Anzac Day selbst in dieser Farbe.

Das Schild war von Aussichtspunkten in der ganzen Stadt und entlang des Flusses zu sehen. Der reiche Bernstein stellte die aufgehende Sonne der Morgendämmerung dar, als die Anzacs im April 1915 ihre berühmte amphibische Landung an den Ufern der Halbinsel Gallipoli machten, mit der die Landphase der Gallipoli-Kampagne des Ersten Weltkriegs begann (die zur Eroberung der damaligen osmanischen Hauptstadt Konstantinopel (heute Istanbul) führte).
Das Ende der Installation fiel mit "Light Up The Dawn" zusammen - einer Initiative der australischen Veteranenorganisation RSL -, bei der sich Hunderttausende Australier landesweit zusammenschlossen und um 6 Uhr morgens am Anzac Day in einer kraftvollen Solidaritätsaktion Kerzen anzündeten.

Die ganze Nacht Astera

In diesem Jahr hatte dies im Gefolge der Coronavirus-Pandemie zusätzliche Resonanz. Um sicherzustellen, dass die Astera-Installation die ganze Nacht über in Betrieb bleibt, hat Brenton die Leuchten auf die 20-Stunden-Batteriezeit voreingestellt. "Die Berechnung ist extrem genau, und wir hatten 20% der Batterien übrig, als wir morgens alles abbauten. Brenton arbeitete eng mit Adam Tetro, dem Betriebsleiter von Scene Change, bei der Planung und Logistik der Veranstaltung zusammen, wozu auch der Entwurf des Schilderrahmens und die Ausarbeitung der optimalen Aufhängewinkel und -techniken für die 55 Röhren gehörten.

Fotos: Matt Van Dalen