ASTERA färbt die Paulskirche für den Tag der Menschenrechte blau

Insgesamt 250 batteriebetriebene Astera-Akkus mit LED-Beleuchtung hatten am 10. Dezember 2018 für einen spektakulären Eindruck in Frankfurt am Main gesorgt – das berühmte Paulskirche-Gebäude wurde zum 70. Jahrestag der Menschenrechte blau beleuchtet.

Eugen Blersch und Benny Coppik von AES Veranstaltungstechnik aus Frankfurt, trieben dieses Projekt voran, um das Wahrzeichen – ursprünglich eine lutherische Kirche aus dem Jahr 1789 – in einer besonderen blauen Farbe zu beleuchten.
Die Paulskirche in Frankfurt am Main wurde 1848 zum Sitz der ersten deutschen Nationalversammlung und ein wichtiges Symbol im Kampf für die Menschenrechte.

Diese Beleuchtung wurde erstmals im Jahr 2017 realisiert, auch von Eugen und Benny, die für die Frankfurter Stadtverwaltung tätig waren. Gesponsert wurde das Vorhaben von der lokalen Niederlassung von Human Rights Watch. Die Idee, das Gebäude für diesen besonderen Tag zu beleuchten, bestand schon seit einiger Zeit – jedoch gab es noch einige größere Herausforderungen, erklärt Eugen Blersch.

Ein saisonaler Weihnachtsmarkt in unmittelbarer Nähe zur Paulskirche machte es unmöglich, Kabel zu führen oder große Leuchten und Ständer an einer beliebigen Stelle zu betreiben, welche für ein effektives Beleuchtungskonzept nötig waren.
Einige praktische Überlegungen zur Überwindung dieses Hindernisses führten dazu, dass das batteriebetriebene, drahtlose LED-System von Astera als Lösung spezifiziert wurde.

Neben dem großen Vorteil, dass keine Kabel benötigt werden, bieten die Geräte, welche aus 150x Astera AX10 SpotMax, 50x AX7 SpotLites und AX5 TriplePAR des deutschen Herstellers bestanden, nahtloses Batteriemanagement sowie bidirektionale Kommunikation und Steuerung über eine übersichtliche, intuitive Tablet-App.

„Meiner Meinung nach ist Astera die beste LED-Leuchte, die derzeit in der Lage ist, eine derart knifflige und genaue Installation in kurzer Zeit zu realisieren“, erklärte Eugen Blersch.

Durch die Schutzart IP65 sind sie auch ideal für den Außeneinsatz in Szenarien geeignet, in denen das Wetter unvorhersehbar oder rau ist. Die schön homogenisierte Lichtquelle erzeugt eine reichhaltige, qualitativ hochwertige Leistung, welche für ein reibungsloses und nahtloses Washing großer Oberflächen unerlässlich ist.
Die Geräte mussten rund um das 50 Meter lange, 50 Meter breite und 20 Meter hohe Gebäude aufgestellt werden. Und das erforderte einiges an Kreativität!

Einige der Leuchten wurden an kundenspezifischen Halterungen an die Seiten der Kirche geklemmt, während andere strategisch auf den Dächern benachbarter Gebäude sowie auf einer Reihe von Lastkraftwagen positioniert wurden, die in den Straßen abgestellt wurden.
Die höher gelegenen Gebäude und die Dachpositionen wurden von einem Team erfahrener Techniker installiert. Abgesehen davon, dass es eine Herausforderung war, Beleuchtungseinheiten an all diesen verschiedenen Orten zu installieren, wäre es fast unmöglich gewesen, Kabel zu allen Geräten führen zu können.

Für den Zugang zu allen angrenzenden Grundstücken und Gebäuden und um die entsprechenden Parkplätze zu sperren, war eine Menge Zeit und Vorbereitung erforderlich – hier waren auch die Kontakte der lokalen Behörden von AES äußerst nützlich.

Die drei speziellen Leuchten von Astera wurden ausgewählt, um sicherzustellen, dass jeder Zentimeter der Wände sowie der Turm der Paulskirche für die Dauer der Installation von ausgezeichnetem Licht geflutet werden konnten.
„Diese drei sehr starken Astera-Produkte waren die umfassende Abdeckung, die wir brauchten“, kommentierte Eugen. „Dank des sorgfältig kalibrierten LED-Motors von Astera konnten wir das fabelhafte Blau der Signaturfarbe erzeugen.“

Er fügte hinzu, alle diese Attribute in einer Leuchte verfügbar zu haben, sei ein fantastisches Werkzeug für jeden Lichtplaner. Mit einem knappen Budget arbeitete Eugen eng mit mehreren Personen, Unternehmen und Organisationen zusammen, um die Installation in Gang zu setzen – darunter Ulrike und Harald von Waitz und die Firma Polyma, Ulrike Klinke-Kobale (PR plus MBF Filmtechnik) und Uwe Heller mit seiner Crew.

Hundert Leuchten wurden von Kaiser Showtechnik geliefert.
Ebenfalls maßgeblich waren die WISAG security und die Frankfurter Stadtverwaltung, die das Projekt genehmigten.

Benny Coppik von AES hat alle Berechtigungen verwaltet, während Detlev Funk von Sycra Solutions die technischen Anweisungen für die Dachelemente der Installation bot. Lucas Bouschka koordinierte das Rigging und das industrielle Klettern. Die Illumination der Paulskirche zog viele lokale und nationale Presse an und war ein großer Hit in der Öffentlichkeit. In dieser Nacht wurde viel Engagement in den sozialen Medien erzeugt und zusätzliche Menschenmengen für diesen Abend in die Gegend um die Paulskirche gezogen.

Wichtig ist, dass dies eine wegweisende Arbeit von Menschenrechtsorganisationen weltweit anerkannt und hervorgehoben wurde. Diese Organisationen setzen sich unermüdlich für die Grundrechte eines jeden Menschen ein und kämpfen dafür auf der ganzen Welt.


www.astera-led.com