Andy Meyer auf Tour mit Guns’n’Roses und VENUE

Der erfahrene FOH-Tontechniker Andy Meyer mischt bei der aktuellen Tournee-Etappe der Guns’n’Roses-World-Tour an den Reglern der VENUE D-Show-Konsole von Avid.

Andy Meyer nutzt seit 2006 VENUE-Konsolen - bei Auftritten von Justin Timberlake und Janet Jackson bis hin zu Sevendust, Mötley Crüe und Rage Against The Machine. Die Flexibilität der Konsole ist dabei der größte Vorteil.

 

„Die Band ist groß: Drei Gitarren, zwei Keyboards, Bass, Schlagzeug und Gesang. Das heißt, es gibt nicht nur viele Inputs, sondern es gilt auch, eine ganze Menge an Herausforderungen zu bewältigen, damit im Mix alles richtig zusammenpasst", erklärt Meyer. „Die Möglichkeit zum einfachen Erstellen von Snapshots ist das wichtigste Feature für mich. Dank unterschiedlicher Panning- und EQ-Einstellungen im Verlauf eines Songs lassen sich verschiedene Klangbilder und Stimmungen und somit eine größere Wirkung erzielen. So kann ich unter anderem Gesang und Solos herausstellen und damit einen besseren Mix erzeugen."

 

Die rasante Show der Guns N'' Roses erfordert häufig blitzschnelle, komplexe Wechsel, die ohne die Snapshot-Automatik von VENUE zumeist unmöglich wären. „Während der Show nutze ich etwa 238 Szenen", sagt Meyer und fügt hinzu, dass er einen Fußschalter für den Wechsel zum nächsten Soundszenario angeschlossen hat. „Dieser muss zwar nicht mit der Hand bedient werden, jedoch stand ich während der dreistündigen Show auf nur einem Bein."

 

Beim Ausregeln der dichtgedrängten Bandproben mit dem Virtual Soundcheck von VENUE konnte Meyer eine große Bibliothek von Szenario-Snapshots sammeln - rechtzeitig vor dem Start der Tournee über mehrere Kontinente. „Ich kam erst relativ spät an Bord. Daher hatte ich für sämtliche Tests nur zwei Wochen Zeit", erklärt er. „Jedoch konnte ich nach Probenschluss noch mit den Live-Tracks weiterarbeiten."

 

Die native Einbindung von Plug-Ins bei VENUE sei ebenfalls ein wesentlicher Pluspunkt, meint Meyer. „Ich benutze insgesamt 100 Plug-Ins, unter anderem von Digidesign, Waves and McDSP. Alle diese Plug-Ins sind bei jedem der 238 Szenarios anders verteilt: Pro Szene und pro Song neue Effekte, Kompressionen und EQs. Dabei sind der Renaissance-Kompressor von Waves, der ML4000-Plug-Ins von McDSP sowie die klassischen Digidesign-Plug-Ins eine große Hilfe."

 

Im anspruchsvollen Tourneebetrieb sei VENUE ein unverzichtbarer Teil seines Arsenals, so Meyer. „Die Konsole ist eine enorme Erleichterung, da sie viel mehr Optionen bietet als ein herkömmliches Mischpult. So bleibt mir mehr Zeit, um einen besseren Live-Mix zu erstellen."

 

www.avid.com