Alles, außer gewöhnlich: Das Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Bis zur Säkularisierung im Jahre 1803 bildete das Zisterzienserkloster Fürstenfeld den geistigen und geistlichen Mittelpunkt der Region Fürstenfeldbruck. Im Herbst 2001 wurde das Veranstaltungsforum Fürstenfeld auf dem Areal des ehemaligen Ökonomiegeländes des Klosters eröffnet und dies hauchte dem Ort neues Leben ein.

Der richtige Ort

Man hält es kaum für möglich: Eben hat man die Tore Münchens hinter sich gelassen und plötzlich ist er nicht mehr spürbar der nervöse Takt der Großstadt. Großzügigkeit umfängt einen. Innere Ruhe breitet sich aus. Der Kopf lässt alte Ansichten beiseite, der Blick wird frei für Neues. Willkommen in Fürstenfeld, dem ehemaligen Kloster der Zisterzienser.
Souverän renoviert, durch ein aufregendes Kunst- und Kulturprogramm wiederbelebt und mit einer ausgezeichneten Gastronomie und Hotellerie zum Glänzen gebracht. Die weitläufige Klosteranlage ist zum Magneten geworden. Für Musik- und Kulturinteressierte. Und für Unternehmen, die sich eine Auszeit von der Event-Routine gönnen wollen.

Willkommen in der barocken Moderne
Am Anfang standen baufällige Reste der ehemaligen Klosterstallungen ungenutzt neben der großen prächtigen Barockkirche. Der Münchner Architekt Christian Vogel erkennt, welche Chance sich hier auftut: Mutig setzt er einen modernen, lichtdurchfluteten Baukörper neben die dicken Gemäuer. Bei den Materialien verbindet er Schlichtheit mit Zeitlosigkeit, Kühle mit Pracht. Was sich damals nur wenige vorstellen können, wird wahr: Im Zusammenspiel bilden Moderne und Barock einen neue, faszinierende Einheit, die jedem Fürstenfeld-Event eine besondere Aura verleiht.

Fürstenfeld als Spielwiese

Drei Säle bieten nicht nur einen stimmungsvollen Rahmen für Tagungen, Kongresse und Präsentationen, auch Kulturveranstaltungen, Märkte und Messen sind bei uns ständig zu Gast. Und das spürt man: Unsere Mauern atmen Lebensfreude. Ein wohltuender Kontrast zum Mehrzweckhallen-Flair gewöhnlicher Event-Locations. Eine besondere Wirkung entfaltet unsere 100 Meter lange zweigeschossige Tenne mit ihrer attraktiven Mischung aus Modernität und Gemütlichkeit. Beeindruckende Foyers, schöne Außenflächen und zwei Seminarbereiche komplettieren die Möglichkeiten im Veranstaltungsforum. Der Stadtsaal ist das Herzstück des Veranstaltungsforums Fürstenfeld.

Vielfältige Raumaufteilungs- und Möblierungsvarianten prädestinieren diesen Raum für unterschiedlichste Nutzungen. Optimale Sicht zur Bühne gewährleistet eine motorisch ausfahrbare Teleskop-Tribüne. Glasflächen schaffen exzellentes Tageslicht; auf Wunsch lässt sich der vollklimatisierte Saal komplett verdunkeln. Die Spielfläche ist variabel: Eine baulich feste Bühne (151 qm) kann durch zwei vorgelagerte Podien bis auf 256 qm erweitert werden. Die Maximalkapazität liegt reihenbestuhlt bei 924 Personen. 654 Besucher finden bei Bankett-Bestuhlung, 338 bei parlamentarischer Bestuhlung Platz. Der Clou des Saales ist die beidseitig nutzbare Bühne:
Werden die Glastore an der Rückwand zum Innenhof geöffnet, wird die Stadtsaal- zur Freilichtbühne! Das Alte Foyer bildet ein stimmungsvolles Entreé zum Stadtsaal; bei Bedarf kann der Stadtsaal um die Fläche des Neuen Foyers (140 qm) ergänzt werden.

Der Kleine Saal (Kapazität: 300 Personen) verfügt über ein eigenes Foyer und einen komfortablen Hinterbühnen-Bereich. Eine separate Regie-Empore ermöglicht eine besonders dezente technische Veranstaltungsbetreuung. Der eindrucksvolle Dachstuhl, die Eichendielen und eine warme Farbgestaltung verleihen dem Kleinen Saal eine behagliche Atmosphäre. Der Saal ist voll verdunkelbar, behindertengerecht, klimatisiert und technisch erstklassig ausgestattet - inklusive Steinway-A-Flügel. Neben Kulturveranstaltungen eignet er sich somit ideal für Tagungen, Vorträge sowie für Feierlichkeiten aller Art.

Dem Säulensaal (Kapazität: 238 Personen) verleihen seine gusseisernen Stützen und die geschlämmten Zeigelwände einen speziellen Reiz. Dank des bewusst puristischen Innenausbaus ist hier die ursprünglich vorhandene klösterliche Strenge spürbar. Mit der 40 qm großen Bühne eignet sich dieser verdunkelbare und klimatisierte Raum neben Kulturveranstaltungen auch gut für gewerbliche Nutzungen und Feiern. Der robuste Magnesitestrich-Boden hält dabei auch größere Belastungen aus. Die im hinteren Teil befindliche Glastheke ermöglicht eine professionelle Bewirtung. Hier sind auch die Pulte für die Licht- und Tontechnik integriert. Zugänglich ist der Saal über das repräsentative Alte Foyer.

Die zweigeschossige Fürstenfeld-Tenne ist ein einzigartiges Raumjuwel. Technisch gut ausgestattet und über die beiden Gebäuderampen sowie über einen Aufzug auch im Obergeschoss bequem erreichbar, eignet sich der 80 Meter lange ehemalige Heustadel für Veranstaltungen, die Wert auf eine besondere Atmosphäre legen. Im Erdgeschoss stehen neben dem Gastronomie-, Foyer- und Sanitärbereich rund 600 qm Nutzfläche zur Verfügung. Die durch das beeindruckende Gebälk vorgegebenen 36 Abteile im Obergeschoss verfügen über jeweils eigene Stromversorgung und eignen sich so ideal als Standplätze für Märkte und Messen.

Technik wie ein guter Geist

Die beste Veranstaltungstechnik ist die, von der das Publikum gar nichts mitbekommt. Weil sie hinter den Kulissen zuverlässig arbeitet. Einen guten Geist bekommt man schließlich auch nicht zu Gesicht. Das Equipment halten ist stets auf dem neuesten Stand, ein eingespieltes Technik-Team sorgt für reibungslose und effiziente Veranstaltungsabläufe. Das Veranstaltungsforum Fürstenfeld verfügt über ein erstklassiges drahtloses lokales Netzwerk. Zwei Varianten werden angeboten: Kostenfreies offenes WLAN (16 MBit/Sek) und - für anspruchsvollere Nutzer – kostenpflichtiges Speed-WLAN (80 MBit/Sek.).

Genuss als Ereignis

Vom Galadinner im festlichen Rahmen bis zum Buffet für 1.000 Tagungsgäste überzeugt das Küchenteam der Fürstenfelder Gastronomie auf ganzer Linie. Ein feines à la carte-Restaurant im böhmischen Kappengewölbe sowie die schöne Terrasse und der Biergarten bieten alle Möglichkeiten, Veranstaltungstage auf das Angenehmste abzurunden.
Im gemütlichen Klosterstüberl nebenan genießen Besucher zünftige bayerische Gastlichkeit. In historischen Stuben und im lauschigen Kastanien-Biergarten stärken sich die Gäste mit Schmankerln aus der Klosterküche.

Wohlfühloase

Nur einen Katzensprung vom Veranstaltungsforum entfernt, sorgt das ****Fürstenfelder-Hotel dafür, dass gelungene Veranstaltungen gelungen ausklingen können. Mit seiner schlichten Eleganz bietet das Bioland-zertifizierte Refugium einen ruhigen Gegenpol zum betriebsamen Veranstaltungsforum. Architektur und Details zeugen von sicherem Gespür für Schönheit und Qualität: die eigens entworfenen Möbel, die Lederschlaufen am Kleiderschrank, das warme Licht der Tom-Dixon-Lampen, die Fotokunst von Elias Hassos.

Inspirierende Tradition
Das als Sühnekloster für die Hinrichtung seiner Gemahlin Maria von Brabant durch Herzog Ludewig II. den Strengen 1263 gestiftete Zisterzienserkloster Fürstenfeld bildete bis zur Säkularisation den geistigen und geistlichen Mittelpunkt der Region Fürstenfeldbruck. Mit dem Betrieb des Veranstaltungsforums Fürstenfeld in den ehemaligen Ökonomiegebäuden wird diese Tradition neu belebt.

Diesen Beitrag können Sie übrigens auch in unserer pma-Ausgabe 08/17 nachlesen!


www.fuerstenfeld.de