Allen & Heath: dLive für die Orchester-Tour von Gary Numan

Ende 2018 kehrte der Elektro-Pionier Gary Numan zurück: Mit seiner epischen Orchestertournee und sechs exklusiven UK-Shows. Darunter auch eine in der Royal Albert Hall. Ausgestattet war er für seine Tour mit dem dLive-System von Allen & Heath.

Die Fähigkeit von dLive, gleichzeitige Verbindungen mehrerer Steuergeräte – von kompletten Konsolenoberflächen zu PCs, iPads und IP-Controllern – zu ermöglichen, erwies sich auf der Orchester-Tour von Gary Numan als unerlässlich. Dies erleichterte sowohl die Überwachung der Mixe als auch die Kommunikation zwischen den Ingenieuren und Ausführenden.

„Wir haben den Allen & Heath dLive S7000 als Monitorkonsole ausgewählt, weil er großartige Möglichkeiten für mehrere Nutzer bietet. Es ist nicht nur der Kern des Monitorsystems – es ist der Kern der gesamten Show“, erklärt Mike Glines, Monitoringenieur.

AJ Sutherland, Monitor-System-Tech für die Tour, fügt hinzu: „Wir hatten einen MixRack, den Mike von der S7000-Oberfläche aus kontrollierte, sowie die Director-Software von dLive, die auf einem Mac ausgeführt wird. Ich kann also Änderungen vornehmen, ohne in an der Oberfläche zu unterbrechen. Außerdem hatte ich einen eigenen Cue-Mix, sodass ich das Orchester zeitgleich mit der Band von Mike überprüfen konnte.“

Der von Adlib gelieferte Monitor bestand aus einem dLive S7000 Surface, einem DM64 MixRack und einem DX32 Expander – die ultimative Flexibilität und Kontrolle über die Mixer von Band und Orchestermonitor.
„Die Verwendung eines iPad und eines Audio Technica-Headsets für meinen Talkback bedeutete, dass ich mit dem Dirigenten zusammenarbeiten und mit dem Orchester an ihren IEM-Mischungen arbeiten konnte. Dies war eine viel bessere Möglichkeit, mit ihnen zu interagieren, als dass sie eine körperlose Stimme in ihren Ohren hatten, versteckt in den Monitoren“, fährt Sutherland fort.

Darüber hinaus wurde der Mix um eine IP-8-Fernbedienung erweitert, die eine noch einfachere Steuerung der Mixe ermöglicht.
„Die IP-8-Steuerung für PFL-Kanäle und -Mischungen habe ich verwendet, um mein Talkback weiterzuleiten und fehlerhafte Eingänge zu untersuchen. Mit so vielen In- und Outputs, mit denen sich Mike beschäftigen musste, hatte ich mehr zu tun, als es für einen Systemtechniker üblich ist. Aber das dLive-System hat die Arbeit als Systemtechniker wirklich viel einfacher und die Zusammenarbeit so effizient gemacht.“

Die post-apokalyptische Tour führt das 18. Solo-Studioalbum „Savage: Songs from A Broken World” von Gary Numan weiter.

www.allen-heath.com